Île de Ré: Die Auster aus dem Automaten

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Cancale in der Bretagne, direkt am Strand, ein Stück Papier in der Hand, darin ein paar frische Pazifische Felsenaustern, dazu gibt es eine warme Scheibe Baguette. Das Meer riechen, das Meer schmecken - alles gleichzeitig.

Zu viel Werberomantik?

(c) REUTERS (Regis Duvignau)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

An der Westküste Frankreichs setzt sich ein neues Verkaufsmodell durch: der Austern-Automat. Auf Île de Ré bieten Austernzüchter sieben Tage die Woche, 24 Stunden ihre lebende Ware an. Wer also zu Mitternacht Heißhunger auf eine Muschel bekommt, drückt sich einfach eine Kiste heraus.

(c) REUTERS (Regis Duvignau)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters sagte Tony Berthelot, er hat die Idee mit dem Automaten zusammen mit seiner Frau Brigitte umgesetzt, dass die Maschine auch ein Appell an jüngere Generationen sei, die es gewohnt sind, ungestört durch die Abwesenheit eines Ladenbesitzers, im Internet einzukaufen.

(c) REUTERS (Regis Duvignau)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Außerdem ist der Automat eine Erleichterung in der harten Saison. Bei der Ernte ist man auf die Gezeiten angewiesen, die Berthelots müssen manchmal auch nachts arbeiten oder tagsüber das Geschäft schließen, um zu den Bänken zu fahren.

(c) REUTERS (Regis Duvignau)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Für den Austernzüchter ist der Automat in erster Linie also eine neue Einnahmequelle neben den üblichen Fischhändlern, Supermärkten und seinem eigenen Geschäft. 

(c) REUTERS (Regis Duvignau)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

"In der Tat kommen die Leute immer dann an, wenn die Ladentür geschlossen wird, erzählte Berthelot "Ruptly TV". Dieses Problem hat er jetzt nicht mehr.

(c) REUTERS (Regis Duvignau)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Auf Vorbestellung lässt sich der Inhalt auch adaptieren, dann bekommt man zum Beispiel etwas Seespargel mit in die Kiste. Franzosen schneiden Seespargel - Passe Pierre - wie eine Art Schnittlauch und legen ihn auf ihr Butterbrot. 

(c) REUTERS (Regis Duvignau)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Der Verkauf von Automaten-Austern setzt natürlich aufgeschossene Verbraucher voraus. Werden die Muscheln nicht kühl genug oder zu lange außerhalb des Meerwassers gelagert, kann ihr Verzehr mit einer Lebensmittelvergiftung enden.

(c) REUTERS (Regis Duvignau)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Um das zu vermeiden, werden die Austern täglich ausgetauscht und geschlossen verkauft.

(c) REUTERS (Regis Duvignau)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Laut "The Local" verkauft das Paar ein Dutzend Austern zum gleichen Preis wie in ihrem eigenen Geschäft während der Betriebszeiten: 6,90 Euro.

(c) REUTERS (Regis Duvignau)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Ganz neu ist das Konzept übrigens nicht. Die ersten Austern-Automaten eröffneten auf der Insel Oléron, südlich der Île de Ré im Jahr 2010.

(c) REUTERS (Regis Duvignau)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Frankreich ist weltweit der viertgrößte Austernproduzent nach China, Japan und Südkorea. Beim Verzehr sind die Franzosen allerdings die ungeschlagene Nummer Eins: Mehr als zwei Kilo schlürfen sie im Schnitt jährlich.

(c) REUTERS (Regis Duvignau)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Hier finden Sie die Seite von Brigitte und Tony Berthelot www.huitrieredere.com.

(c) REUTERS (Regis Duvignau)
Kommentar zu Artikel:

Die Auster aus dem Automaten

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.