Wie man einen Tisch im neuen Noma reserviert

Mitte Februar hat das Noma in Kopenhagen an neuem Standort wiedereröffnet. Nun sind Reservierungen für die zweite Menüsaison möglich.

Gastraum des neuen Noma
Gastraum des neuen Noma
Gastraum des neuen Noma – Jason Loucas

Drei große Menüsaisonen: Meer, Gemüse, Wild&Wald lauten die kulinarischen Motti des neuen Noma - wobei das Meer-Thema, das bis Ende Juni läuft, schon ausgebucht ist. Das Restaurant unter Chef René Redzepi hatte Anfang 2017 seinen alten Standort geschlossen, um sich im Stadtteil Christiania auf einem großen Gelände anzusiedeln. Derzeit ist vieles, etwa die Gewächshäuser, noch Baustelle, der Restaurantbetrieb läuft aber seit Mitte Februar.

Was das neue Noma serviert, wie es aussieht und wie es dem Team am neuen Standort geht, weiß Anna Burghardt zu erzählen. Sie hat das Noma schon besucht, ihre Fotoreportage ist am 9. März im "Schaufenster" zu finden.

Zuvor schon könnte man sich um eine Reservierung für die zweite Menüsaison, die vegetarisch ausfallen wird, kümmern. Sie soll von Ende Juni bis September laufen. Das Reservierungssystem wird am 5. März um 16 Uhr freigegeben. Auch eine vegane Menüvariante wird angeboten, lässt das Noma verlauten. Wenn man hingegen auf große Stücke Fleisch hofft, möge man sich für eine der anderen Saisonen anmelden: Wild&Wald von September bis Jänner oder Meer von Jänner bis Juni.

Reservierungen am 5. März ab 16 Uhr: noma.dk/reservations

Mehr lesen: Noma: Zu neuen Ufern

 

(abu)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Wie man einen Tisch im neuen Noma reserviert

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.