Thum: Der Meister des Wiener Beinschinkens

Roman Thums Ururgroßvater brachte ihn 1860 von Tschechien nach Österreich und etablierte den Wiener Beinschinken nach Prager Art. Produziert wird heute genauso wie damals.

Roman und Jara Thum produzieren im fünften Wiener Bezirk Wiener Beinschinken am Knochen oder ausgelöst.
Roman und Jara Thum produzieren im fünften Wiener Bezirk Wiener Beinschinken am Knochen oder ausgelöst.
Roman und Jara Thum produzieren im fünften Wiener Bezirk Wiener Beinschinken am Knochen oder ausgelöst. – Die Presse/Clemens Fabry

Es gibt nicht viele Firmen, die es schaffen, aus ihrem Namen ein Synonym für Qualität zu machen. Thum-Schinken ist so eine. Kein Gastronom oder Feinkosthändler, der ebendiesen Schinken bezieht, würde den Namen der Wiener Traditionsmanufaktur verbergen. Familie Thum gilt als die Adresse in Sachen Beinschinken – und das liegt nicht nur daran, dass immer noch in Wien produziert wird.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse am Sonntag", Printausgabe vom 01.04.2018)

Meistgekauft
    Meistgelesen