Apfelstrudel und Co.

Die besten Desserts der Welt

CNN Travel hat die 50 Kult-Desserts weltweit zusammengestellt. Mit dabei sind auch Apfelstrudel und Linzer Torte.

Alfajores, Südamerika

Die Frage nach dem Lieblingsdessert ist gar nicht so leicht zu beantworten. Kommen dann noch kulturelle und ländertypische Eigenheiten dazu, wird es besonders schwer. CNN Travel hat die Top 50 der Kult-Desserts zusammengestellt. Mit dabei sind auch zwei österreichische Kreationen.

Nahezu in jeder Bäckerei Lateinamerikas findet man Alfajores. Kekse aus Mürbteig mit einer Creme aus Dulce de Leche in der Mitte.

(c) imago/Aurora Photos (Tom Hopkins)

Apfelstrudel, Österreich

Einen echten Strudelteig zuzubereiten ist eine Kunst für sich. Der Teig wird gezogen, nicht gerollt, und muss so dünn sein, dass man darunter noch Zeitung lesen kann. Kein Wunder also, dass es diese Süßspeise in die Liste geschafft hat. Ebenfalls unter den Top 50: Die Linzer Torte, deren Anfänge bis ins Jahr 1653 zurückreichen.

(c) imago (imago stock&people)

Coconut Cake, Südstaaten - USA

Dieses klassische Südstaaten-Dessert besteht aus einem butterlastigen Vanilleteig, Kokosraspeln und Zuckerguss.

(c) Monica Schipper

Cannoli, Sizilien

Knusprige Schale, weicher Kern. Cannoli sind tief verwurzelt in der kulinarischen Geschichte der Insel. Ursprünglich sollen sie während der Karnevalsfeiern in Palermo erfunden worden sein. Traditionellerweise werden sie mit Ricottakäse aus Schafmilch gefüllt.

(c) Brian Ach

Dan Tats, Hongkong

Eierkuchen sind ein typisches Dessert Hongkongs. Sie werden am besten frisch aus dem Ofen gegessen, so schmeckt der warme Pudding auf knuspriger Kruste am besten. Und wer jetzt an Pasteis de nata denkt, liegt nicht falsch. Ursprünglich sollen die kleinen Kuchen von Portugal über Macau nach Hongkong gereist sein.

(c) REUTERS (Rafael Marchante)

Schwarzwälder Kirschtorte, Deutschland

Schokoladenteig, Kirschwasser und Schlag. Die dekadente Torte, die ihren Ursprung angeblich im Schwarzwald hat, gehört zu den Torten-Klassikern.

(c) imago/Westend61 (imago stock&people)

Baklava, Türkei

Zahllose dünne Teigschichten gefüllt mit Nüssen und einem zähflüssigen Sirup. Süßer als süß ist diese Delikatesse, die zu dem "Vermächtnis des Osmanischen Reiches zählt", wie CNN Travel schreibt.

(c) imago/ZUMA Press (imago stock&people)

Cendol, Singapur

Wie gemacht für das schwüle Klima Singapurs ist dieses Dessert. Gefrorene Kokosmilch wird dafür mit Palmzucker-Sirup gesüßt. Hinzu kommen grüne Fäden aus Reismehl-Gelee und oftmals auch süße rote Bohnen.

(c) imago/UIG (imago stock&people)

Kardamomschnecken, Schweden

Zimtschnecken haben zwar ihren eigenen Tag in Schweden (den 4. Oktober), Kenner schwören aber auf Kardamomschnecken. Diese werden am besten zur Kaffeejause, auch Fika genannt, gegessen.

(c) imago/BE&W (imago stock&people)

Mousse au Chocolat, Frankreich

Die leichte Textur dieser Köstlichkeit steht im Gegensatz zu den gehaltvollen Zutaten. Vor ein paar hundert Jahren erfanden gallische Köche dieses Dessert. Aber schon bei den Maya- und Azteken-Völkern galt eine kräftige Schaumschicht auf der Schokolade als Höhepunkt des Genusses.

(c) imago/CHROMORANGE (CHROMORANGE / Barbara Neveu)

Brownies, USA

Kuchen oder Fudge? Die Mischung macht es bei diesem Dessert, das außen knusprig, innen jedoch noch weich und feucht ist. Eines der ältesten Rezepte erschien 1906 im "Boston Cooking School Cook Book".

(c) imago/Westend61 (Giorgio Fochesato)

Borma, Naher Osten und Türkei

Dieses Dessert gilt als Verwandter der Baklavas. Borma besteht aus dünnem, knusprigen Knafe-Teig und einer Nussfüllung. Anders als bei Baklava wird Borma oft frittiert.

(c) imago/ITAR-TASS (Sergei Bobylev)

Pavlova, Australien und Neuseeland

Wer das Dessert erfunden hat, darüber streiten sich Australien und Neuseeland noch immer. Benannt jedoch ist die Köstlichkeit aus Meringe nach Ballerina Anna Pavlova, die in beiden Ländern Gastauftritte hatte. Gegessen wird die Baisertorte mit Schlag und Früchten.

(c) imago/Westend61 (imago stock&people)

Trifle, Großbritannien

Schichten mit von Sherry getränktem Bisquitkuchen wechseln sich mit Marmelade und Vanillepudding ab. Abgerundet wird alles mit einer letzten Schicht aus Schlag.

(c) imago/UIG (imago stock&people)

Sesambällchen, Jian Dui, China

Das traditionell chinesische Dessert ist oftmals mit süßer Bohnenpaste gefüllt oder mit einem Püree aus Lotussamen. Die Jian dui sind eine populäre Süßspeise zum Chinesischen Neujahrsfest.

(c) imago/ZUMA Press (imago stock&people)

Klebreis mit Mango, Thailand

Der Klebreis wird mit Kokosnussmilch und Palmzucker zubereitet, was für eine weiche, zähe Konsistenz sorgt. Am besten isst man das Dessert mit Mango.

(c) imago/Westend61 (Gemma Ferrando)

Safraneis, Iran

Zu Nouruz, dem Persischen Neujahr, ist Safraneis mit Pistazien und Rosenwasser ein Muss. Am besten isst man das Eis, auch Bastani genannt, als eine Art Sandwich zwischen zwei dünnen Waffeln.

(c) imago/Westend61 (Ina Peters)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Alfajores, Südamerika

Die Frage nach dem Lieblingsdessert ist gar nicht so leicht zu beantworten. Kommen dann noch kulturelle und ländertypische Eigenheiten dazu, wird es besonders schwer. CNN Travel hat die Top 50 der Kult-Desserts zusammengestellt. Mit dabei sind auch zwei österreichische Kreationen.

Nahezu in jeder Bäckerei Lateinamerikas findet man Alfajores. Kekse aus Mürbteig mit einer Creme aus Dulce de Leche in der Mitte.

(c) imago/Aurora Photos (Tom Hopkins)

Apfelstrudel, Österreich

Einen echten Strudelteig zuzubereiten ist eine Kunst für sich. Der Teig wird gezogen, nicht gerollt, und muss so dünn sein, dass man darunter noch Zeitung lesen kann. Kein Wunder also, dass es diese Süßspeise in die Liste geschafft hat. Ebenfalls unter den Top 50: Die Linzer Torte, deren Anfänge bis ins Jahr 1653 zurückreichen.

(c) imago (imago stock&people)

Coconut Cake, Südstaaten - USA

Dieses klassische Südstaaten-Dessert besteht aus einem butterlastigen Vanilleteig, Kokosraspeln und Zuckerguss.

(c) Monica Schipper

Cannoli, Sizilien

Knusprige Schale, weicher Kern. Cannoli sind tief verwurzelt in der kulinarischen Geschichte der Insel. Ursprünglich sollen sie während der Karnevalsfeiern in Palermo erfunden worden sein. Traditionellerweise werden sie mit Ricottakäse aus Schafmilch gefüllt.

(c) Brian Ach

Dan Tats, Hongkong

Eierkuchen sind ein typisches Dessert Hongkongs. Sie werden am besten frisch aus dem Ofen gegessen, so schmeckt der warme Pudding auf knuspriger Kruste am besten. Und wer jetzt an Pasteis de nata denkt, liegt nicht falsch. Ursprünglich sollen die kleinen Kuchen von Portugal über Macau nach Hongkong gereist sein.

(c) REUTERS (Rafael Marchante)

Schwarzwälder Kirschtorte, Deutschland

Schokoladenteig, Kirschwasser und Schlag. Die dekadente Torte, die ihren Ursprung angeblich im Schwarzwald hat, gehört zu den Torten-Klassikern.

(c) imago/Westend61 (imago stock&people)

Baklava, Türkei

Zahllose dünne Teigschichten gefüllt mit Nüssen und einem zähflüssigen Sirup. Süßer als süß ist diese Delikatesse, die zu dem "Vermächtnis des Osmanischen Reiches zählt", wie CNN Travel schreibt.

(c) imago/ZUMA Press (imago stock&people)

Cendol, Singapur

Wie gemacht für das schwüle Klima Singapurs ist dieses Dessert. Gefrorene Kokosmilch wird dafür mit Palmzucker-Sirup gesüßt. Hinzu kommen grüne Fäden aus Reismehl-Gelee und oftmals auch süße rote Bohnen.

(c) imago/UIG (imago stock&people)

Kardamomschnecken, Schweden

Zimtschnecken haben zwar ihren eigenen Tag in Schweden (den 4. Oktober), Kenner schwören aber auf Kardamomschnecken. Diese werden am besten zur Kaffeejause, auch Fika genannt, gegessen.

(c) imago/BE&W (imago stock&people)

Mousse au Chocolat, Frankreich

Die leichte Textur dieser Köstlichkeit steht im Gegensatz zu den gehaltvollen Zutaten. Vor ein paar hundert Jahren erfanden gallische Köche dieses Dessert. Aber schon bei den Maya- und Azteken-Völkern galt eine kräftige Schaumschicht auf der Schokolade als Höhepunkt des Genusses.

(c) imago/CHROMORANGE (CHROMORANGE / Barbara Neveu)

Brownies, USA

Kuchen oder Fudge? Die Mischung macht es bei diesem Dessert, das außen knusprig, innen jedoch noch weich und feucht ist. Eines der ältesten Rezepte erschien 1906 im "Boston Cooking School Cook Book".

(c) imago/Westend61 (Giorgio Fochesato)

Borma, Naher Osten und Türkei

Dieses Dessert gilt als Verwandter der Baklavas. Borma besteht aus dünnem, knusprigen Knafe-Teig und einer Nussfüllung. Anders als bei Baklava wird Borma oft frittiert.

(c) imago/ITAR-TASS (Sergei Bobylev)

Pavlova, Australien und Neuseeland

Wer das Dessert erfunden hat, darüber streiten sich Australien und Neuseeland noch immer. Benannt jedoch ist die Köstlichkeit aus Meringe nach Ballerina Anna Pavlova, die in beiden Ländern Gastauftritte hatte. Gegessen wird die Baisertorte mit Schlag und Früchten.

(c) imago/Westend61 (imago stock&people)

Trifle, Großbritannien

Schichten mit von Sherry getränktem Bisquitkuchen wechseln sich mit Marmelade und Vanillepudding ab. Abgerundet wird alles mit einer letzten Schicht aus Schlag.

(c) imago/UIG (imago stock&people)

Sesambällchen, Jian Dui, China

Das traditionell chinesische Dessert ist oftmals mit süßer Bohnenpaste gefüllt oder mit einem Püree aus Lotussamen. Die Jian dui sind eine populäre Süßspeise zum Chinesischen Neujahrsfest.

(c) imago/ZUMA Press (imago stock&people)

Klebreis mit Mango, Thailand

Der Klebreis wird mit Kokosnussmilch und Palmzucker zubereitet, was für eine weiche, zähe Konsistenz sorgt. Am besten isst man das Dessert mit Mango.

(c) imago/Westend61 (Gemma Ferrando)

Safraneis, Iran

Zu Nouruz, dem Persischen Neujahr, ist Safraneis mit Pistazien und Rosenwasser ein Muss. Am besten isst man das Eis, auch Bastani genannt, als eine Art Sandwich zwischen zwei dünnen Waffeln.

(c) imago/Westend61 (Ina Peters)
Kommentar zu Artikel:

Die besten Desserts der Welt

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.