Bitte keine Fotos vom Essen: "Das geht mir schon so lange auf den Sack, ganz ehrlich."

Juan Amador stellt in seinem Sternerestaurant das Fotografieren ab. Einige Gastronomen haben damit schon Erfahrung.

Radikal. Bisher gepostete Fotos von Speisen werden gelöscht. Von uns verpixelt: der „Laubfrosch“.
Radikal. Bisher gepostete Fotos von Speisen werden gelöscht. Von uns verpixelt: der „Laubfrosch“.
Radikal. Bisher gepostete Fotos von Speisen werden gelöscht. Von uns verpixelt: der „Laubfrosch“. – Beigestellt

Ja. Konsequenterweise muss es natürlich heißen: Ja." Juan Amador wirkt, als sei ihm bei diesem Gedanken dann doch unbehaglich zumute: Wird er alle bereits geposteten Fotos löschen? Auf Instagram und Facebook? „Man löscht ja damit nicht seine Vergangenheit. Die ist in uns drin."

Juan Amador, Deutscher mit spanischen Wurzeln, seit 2016 in Wien Grinzing kochend, wagt einen Schritt, über den in diesen von Social Media geprägten Zeiten schon einige Köche nachgedacht haben: Es soll von seinen Gerichten ab sofort keine Fotos mehr geben. Einerseits, weil sonst der Zauber verloren geht, die Überraschung perdu ist, „wie bei einem Magier, der vorab all seine Tricks verrät".

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen