Lagen der Nation: Was es mit Rieden- und Ortsweinen auf sich hat

Die DAC-Regeln lassen immer mehr Rebsorten als „gebietstypisch" zu. Riedenwein indes erweist sich als unverwechselbar: „Erste Lagen" gibt es nun auch in Rot.

Lage. Der Gaisberg als Beispiel für ­Etikettenungetüme: „Kammerner Gaisberg Grüner Veltliner 2015 Kamptal DAC, 1. Lage ÖTW“.
Lage. Der Gaisberg als Beispiel für ­Etikettenungetüme: „Kammerner Gaisberg Grüner Veltliner 2015 Kamptal DAC, 1. Lage ÖTW“.
Lage. Der Gaisberg als Beispiel für ­Etikettenungetüme: „Kammerner Gaisberg Grüner Veltliner 2015 Kamptal DAC, 1. Lage ÖTW“. – (c) Schloss Gobelsburg

Straches Ibiza-Video wirft sogar Österreichs Weinrecht zurück. Denn eigentlich war der Raum für die Präsentation „der größten Umwälzung im Gebiet Carnuntum seit dem Jahr 1985", so Winzer Gerhard Markowitsch, bereits reserviert. Statt im Mai einen Vorgeschmack auf die neue Rotweinnomenklatur zu geben, heißt es nun aber Warten auf die DAC-Verordnung der neuen Ministerin. Weißburgunder, Chardonnay, Grüner Veltliner, vor allem aber Blaufränkisch und Zweigelt würden mit der Unterschrift zu gebietstypischen Sorten erklärt. Regionsweine, Ortsweine als spannendste, weitgehend neue Kategorie und vor allem die Lagenweine Carnuntums würden so das Gebiet noch besser vermarkten.

Armin Tement von den Steirischen Terroir- und Klassikweingütern (STK) plädiert für Ortsweine.
Armin Tement von den Steirischen Terroir- und Klassikweingütern (STK) plädiert für Ortsweine.
Armin Tement von den Steirischen Terroir- und Klassikweingütern (STK) plädiert für Ortsweine. – (c) Weingut Tement

Dass Markowitsch doch eine Änderung der Bezeichnungen für den im September vermarkteten Jahrgang 2017 vorlegen kann, liegt an einer eigentümlichen Parallelaktion, die sich quer durch die Rebenlandschaft zieht. Denn als erstes Rotweingebiet trat Carnuntum auch dem Verein der Österreichischen Traditionsweingüter (ÖTW) bei. „Geschätzte sechzig Prozent der Produktion", so Markowitsch, werden das ausgeklügelte System annehmen, das auch auf den historischen und kulturellen Kontext einer Lage Bezug nimmt. So bewerten die ÖTW einzelne Rieden nicht nur aufgrund der Qualität ihrer Weine als „Erste" und „Große Lagen". Diese vom „romanischen System" der Herkunft (siehe Barolo, Rioja, Bordeaux) inspirierte Regelung setzt auf möglichst enge Herkunftsbezeichnungen und hat mittlerweile Winzer vom Kamptal über Wien bis nach Carnuntum überzeugt. „Haben Sie in Burgund schon einmal einen Produzenten getroffen, der drei verschiedene ,Clos de Vougeot‘ produziert?", fragt ÖTW-Obmann Michael Moosbrugger vom Weingut Schloss Gobelsburg und gibt die Antwort gleich selbst: „In dieser Denkweise gibt es nur einen ‚Clos de Vougeot‘ – und zwar den typischen!"

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen
Meistgekauft
    Meistgelesen