Kriecherl: Das Gold des Waldviertels

Im südlichen Waldviertel verarbeiten Hubert und Ottilie Hackl mit dem Kriecherl eine Frucht, die einst jeder auf dem Hof hatte. Sie machen daraus Schnaps – aber nicht nur.

Hubert und Ottilie Hackl unter den Kriecherlbäumen – die viele Früchte abwerfen.
Hubert und Ottilie Hackl unter den Kriecherlbäumen – die viele Früchte abwerfen.
Hubert und Ottilie Hackl unter den Kriecherlbäumen – die viele Früchte abwerfen. – (c) Clemens Fabry

„Plock“, macht es unter dem Kriecherlbaum. „Plock, plock.“ Zumindest alle ein, zwei Minuten fällt ein Kriecherl von einem der drei Bäume, mitunter auch zwei, drei auf einmal. Kein Wunder, dass die Wiese darunter dicht bedeckt ist mit den kleinen, grüngelben Früchten. „Manchmal liegen sie wirklich wie ein Teppich“, sagt Ottilie Hackl (48). Dabei hat sie erst am Vortag alles aufgeklaubt – an die hundert Kilo, schätzt ihr Mann, Hubert Hackl (50).

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 11.08.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen