Schon wieder ein Mochi-Neuzugang

Das Mochi hat sein o.m.k. um ein Deli erweitert: mit Kurkuma zum Trinken, japanischen Sandwiches und Matcha-Eclairs.

o.m.k. Deli
o.m.k. Deli
o.m.k. Deli

Gerade erst hatten sich die Mochi-Leute zusätzliche Arbeit aufgehalst, mit ihrem Pop-up-Lokal in der Schleifmühlgasse, dem Kikko Bā. Hier schickt Küchenchef Simon Kotvojs Kleingerichte mit hohem Yummy-Faktor aus der Miniküche, dazu gibt es Sake, Naturweine und anderes zu trinken. Dieses Lokal war aber nicht das einzige, an dem in den letzten Monaten gearbeitet wurde: Am 2. September eröffnen die vier Mochi-Chefs Eduard und Nicole Dimant sowie Tobias Müller und Sandra Jedliczka die Erweiterung ihres o.m.k. gegenüber dem Stammlokal in der Praterstraße. Davor war das Lokal ein Bordell, einige Fotos, die das Mochi-Team vor der Übernahme geschossen hat, zeugen davon. Mit seinen senfgelben Fliesen und der bewusst nüchternen Art soll das o.m.k.-Deli an klassische Buffets erinnern.

Japanische Sandwiches
Japanische Sandwiches
Japanische Sandwiches –

Rechts vom bisherigen Take-away, mit diesem ab 11 Uhr durch eine offene Tür verbunden, wird es eine bewusst kleine Auswahl zu essen und zu trinken geben. Die hübsch in Papier geschlagenen japanischen Sandwiches namens Sando, die Füllung gut sichtbar, gibt es als Frühstücksversion - etwa mit Speck und Ei oder Shitakepilzen und Kraut - und später zum Beispiel mit Rindfleisch, Zwiebelmarmelade und Senf. Für diese Sandwiches ist ebenfalls die Patissière Lena Lzicar verantwortlich wie für das süße Gebäck: etwa Yuzu-Tarte mit Baisertupfen, kleine Matcha-Eclairs oder Melonpan, „quasi das Briochekipferl auf japanische Art“, wie Lzicar sagt. Nicht nur für Kinder: Softeis mit wechselnden Toppings. Die Heißgetränke beruhen auf einem „Shot-System“ und sind mit aufgeschäumter Milch oder auch pur zu trinken, in den Geschmacksrichtungen Kurkuma, Matcha, Schokolade und Espresso. Dazu kommen kalte Limonaden und, ab Oktober, das Thema Aperitivo, unter anderem mit in Flaschen abgefülltem Yuzu-Negroni, den man vor Ort schlürfen oder mitnehmen kann. Tobi Müller vom Mochi-Team: „Im Grunde ist für mich das o.m.k. erst jetzt fertig - dieser Teil hat immer gefehlt."

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Neueröffnung😮Die Familie rund ums @mochi_vienna ist wieder am erweitern: Rechts vom bisherigen Take-away @o.m.k_vienna in der Praterstraße, mit diesem durch eine immer offene Tür verbunden, werden nun in einem angehängten Lokal japanische Sandwiches (Sando), süßes Gebäck, selbstgemachte Limonaden, Soft-Eis und Heißgetränke auf Basis von Kurkuma, Matcha, Choco oder Espresso serviert. Ab Oktober soll dann auch das Thema Aperitivo brisanter werden. Heute (Montag) öffnen sie erstmals die Türen und zur Feier des Tages gibt es für Schüler und Kindergartenkinder ein kostenloses Eis.🍦#Leopoldstadt #wien #restaurant #neueröffnung #opening #eröffnung #foodie #japanisch #gastronomie #mochi

Ein Beitrag geteilt von Die Presse Essen & Trinken (@diepresse.essentrinken) am

o.m.k. Deli, ab 2. September, Mo bis Fr von 8 bis  21.30, Sa 10 bis 21.30.

Praterstraße 16, 1020 Wien.

(red.)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Schon wieder ein Mochi-Neuzugang

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.