Kostnotiz: Seziert

Confiserie Sprüngli II aus 2006.

Kostnotiz Seziert
Kostnotiz Seziert
(c) beigestellt

Die Frage nach Schokolade-Bruchgewohnheiten (siehe Seiten 22/23) führt auch zum Thema Prinzenrolle und Oreo: Wie zerlegt man die im Mund?

Die Künstlerin Kathryn Parker Almanas zerlegt Gebäck zu anderen Zwecken. Am Beginn der Fotoserie „Pastry Anatomy“ stand ein Plastiksackerl mit altem Gebäck. Die Künstlerin war erstaunt, wie viszeral sich die Gebäckstücke anfühlten – „wie ein Sack mit Organen“. Seit ihrer Kindheit, als sie ein Anatomiebuch ihrer Mutter in die Hände bekommen hatte, war sie davon fasziniert, was unter der Haut liegt. Fasziniert und abgestoßen.

Als Studentin bekam sie Zutritt zu Sezierkursen, fotografierte dort. „Die Organe dort haben mich immer an Gebäck erinnert.“ Also begann sie, Gebäckstücke zu sezieren. Heidelbeergolatschen, Macarons, Petit fours. Und will viele Ähnlichkeiten gefunden haben: Blätterteig ähnelt abgestorbenen Hautschichten, Marmelade klebt wie Blut, Ränder von Törtchen sehen aus wie Rippen. Prinzenrolle ist übrigens nicht unter ihren Sezierobjekten.

www.kathrynparkeralmanas.com/

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Kostnotiz: Seziert

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.