Kostnotiz: „Wilde Genüsse“

Kraut.

(c) Beigestellt

Günsel-Forelle, Fuchsschwanz-Popcornkonfekt, Natternkopf-Torte, Hauhechel-Likör, Taubenkropf-Küchlein, Beinwell-Soufflé: Manche Begriffe in Margot Fischers Wildkräuter-Opus-Magnum „Wilde Genüsse“ klingen so, als ob eine Gruppe achtjähriger Pfadfinder sich unter Mordsgekicher fiktive Rezepte ausgedacht hätte. Tatsächlich aber handelt es sich bei den seltsamen Namen um Wildkräuter, die die Autorin in ihrer Koch-Enzyklopädie dokumentiert hat. Margot Fischer, Ernährungswissenschaftlerin und Anglistin, hat schon bei der Übersetzung von Claudia Rodens sehr empfehlenswertem Standardwerk „Das Buch der jüdischen Küche“ (ebenfalls im Mandelbaum-Verlag erschienen) bewiesen, dass sie gehörige Ausdauer besitzt. In zwei Bänden werden Kräuter von Ackerdill bis Zirbe samt Merkmalen und Inhaltsstoffen sowie Rezepte versammelt. Und wer sich für Wildkräuterwanderungen interessiert, ist bei Kräuterdelikatessen-Spezialistin Gertrude Henzl von „Henzls Ernte“ in Wien gut aufgehoben.

Tipp

„Wilde Genüsse“ von Margot Fischer ist bei Mandelbaum erschienen (850 Seiten, 60 Euro). Wildpflanzenwanderungen mit Gertrude Henzl etwa am 24. 05., Termine unter www.henzls.at

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Kostnotiz: „Wilde Genüsse“

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.