Atelier: Öle von Fandler

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

DiePresseSchaufenster

Oft sind ein paar Tropfen von reinsortigem, aromatischem Öl genau das, was man braucht, um ein Gericht perfekt zu machen. 17 solcher Öle, in Bioqualität, stellt die Ölmühle Fandler im steirischen Pöllau her. Der Betrieb, derzeit in der vierten Generation von Julia Fandler geführt, denkt aber weiter und hat auch Produkte wie Öl-Cuvées oder Mehle aus den Presskuchen im Sortiment – quasi Nose to Tail, wenn man so will. Neben heimischen Nüssen und Saaten wie, natürlich, Kürbiskernen, Leinsamen oder Sonnenblumenkernen kommen hier auch Chiasamen oder Macadamianüsse in die Ölpresse.

Hochdruck. Im steirischen Pöllau kommen Walnusskerne genauso in die Presse wie Hanfsamen.

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Sortenvielfalt.

Siebzehn reinsortige Öle in Bioqualität werden gepresst, dazu kommen Öl-Cuvées.

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Zweitnutzung.

Die Ölpresskuchen verarbeitet man seit einiger Zeit zu Mehlen weiter.

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Modern.

Im Produktions-zentrum finden auch Kochkurse statt.

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Bioqualität.

Begonnen wurde mit heimischen Saaten, mittlerweile presst man auch Exotisches wie Chia oder Sesam.

(c) Beigestellt
Kommentar zu Artikel:

Atelier: Öle von Fandler

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.