Genuss oder Graus: Die wichtigsten Food-Trends 2018

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

1. Pflanzenbasierte Ernährung

Baum + Whiteman, eine Beraterfirma in den Bereichen Essen und Restaurants, hat die Foodtrends für das neue Jahr herausgefunden. 11 Neuheiten im Überblick:

Der größte Trend des Jahres sind pflanzenbasierte Speisen. 31 Prozent der Amerikaner legen wöchentlich fleischfreie Tage ein, die Googlesuche nach dem Stichwort „vegan“ hat sich allein im letzten Jahr um 90% erhöht.

Instagram/@modernlovebrooklyn
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Bei diesem Trend hinken viele Restaurants hinterher, Supermärkte hingegen haben längst darauf reagiert. Zwischen 2012 und 2016 haben sich die vegetarischen Produkte in US-Supermärkten um 25 Prozent erhöht, die veganen sogar um 257 Prozent.

Laut Baum + Whiteman ist die pflanzenbasierte Ernährung vor allem bei Millennials und der Generation X und Z sehr beliebt. Und das wird mit hoher Wahrscheinlichkeit in ihrem weiteren Leben auch so bleiben.

Instagram/@veganonmondays
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

2. Fremde Küchen

Die philippinische Küche ist im Kommen, wenn es nach dem Trendbericht der Beratungsfirma geht. Ebenso wird es indisches Essen in Zukunft nicht nur in Curryform geben, sondern wird mehr Streetfood-Anspruch bekommen. Möglich sind Lammburritos oder auch Gerichte wie Chicken Masala Pizza (im Bild). Koreanisches Essen geht weg von Fast Food in Richtung Fine Dining.

Instagram/@wordsthatkiss
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

3. Kunstvolle Avocados

Eine unendliche Geschichte neigt sich auch weiterhin nicht dem Ende zu. Avocados werden aber nicht mehr nur auf den Toast gestrichen, sondern kunstvoll drapiert.

Instagram/@theavocadoshow
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

4. Technologisierung

Uber liefert mittlerweile schon Essen in Wien, neue Arten Essen zu bestellen oder Reservierungen zu machen, sind bereits auf dem Vormarsch. Google, Amazon und Apple sind mit ihrem Smart Speakers (Siri, Home und Alexa) schon mit von der Partie.

Auch auf Facebook kann man auf Restaurantseiten bereits auf die Option „Buy“ klicken. Weitere Beispiele sind etwa Snapchat, wo man Restaurantkritiken lesen und Reservierungen durchführen kann.

Instagram/@jamie45ward
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

5. Bargeldlose Restaurants

In den USA ist es bereits üblich, dass Restaurants kein Bargeld mehr annehmen. Mit dem „Cashless“-System soll die Zahlung schneller funktionieren, außerdem fällt die Tagesabrechnung und der Gang zur Bank vollkommen weg. Nachteil: Nicht jeder hat eine Bankomat- oder Kreditkarte. In China wird bereits mittels QR-Code bestellt und danach bargeldlos bezahlt.

Instagram/@vimpay
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

6. Geschmacksinjektionen

Individualisierung wird bei diesem Trend groß geschrieben. Mittels einer Nadel werden süße oder herzhafte Flüssigkeiten in Eis, Muffins oder Käsebällchen injiziert.

Instagram/@bendigo_corner_store_cafe
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

7. Erweiterung von Selbstbedienungsrestaurants

Die Fast-Casual-Konzepte erweitern sich. Zum einen in Richtung noch mehr Bequemlichkeit und Schnelle, zum anderen in Richtung mehr Restaurant-Atmosphäre (richtige Teller, Kellner etc.).

Instagram/@petru.baleanu
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

8. Ein-Produkt-Restaurants nehmen wieder Fahrt auf

Wer erinnert sich nicht an die Bubble Tea Läden, die es vor einigen Jahren überall in Wien gab, die dann aber von Frozen Yoghurt abgelöst wurden? In der Zukunft wird das wieder beliebter. Avocado-Restaurants, Marshmallow-Cafés und ein Tartar-Restaurant in Lissabon (im Bild) sind hier als Beispiel zu erwähnen.

Instagram/@tartar_ia
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

9. Ramen ohne Suppe

Anstatt Suppe gibt es bei der neuen Ramen-Version eher eine Art Sauce, womit das Gericht weniger zur Nudelsuppe und mehr zu einem Pastagericht wird.

Instagram/@kizukiramen
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

10. Gesichtserkennung

Eine Technologie, die zwar bequem, aber auch etwas skurril ist: In einem Laden der Fastfoodkette KFC in China kann man mittels Gesichtserkennung bestellen – das System kennt die letzten Bestellungen – und bargeldlos mittels Kreditkarte bezahlen.

Instagram/@trytechnews
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

11. Alkoholhaltige Desserts

Vor allem in Sachen Eis geht es immer hochprozentiger zu. Zum Beispiel mit Frozen Sangria oder mit einem Gin Tonic Eislutscher. Der wird bereits bei Aldi in Großbritannien verkauft.

Instagram/@tipsyscoop
Kommentar zu Artikel:

Die wichtigsten Food-Trends 2018

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.