Unter 20 Euro: Das Chinacy in der Johannesgasse

Mit dem Chinacy ist ein kleiner, feiner Asiate in die Wiener Innenstadt gezogen, der sich auf chinesische Tapas spezialisiert hat, etwa sensationelle Fish & Chips.

Chinacy: Johannesgasse 9–13, 1010 Wien.
Chinacy: Johannesgasse 9–13, 1010 Wien.
Chinacy: Johannesgasse 9–13, 1010 Wien. – (c) Derenko Design

Man kann wahrlich nicht behaupten, dass Wien mit guten asiatischen Restaurants (um diese Fülle an verschiedenen Küchen zusammenzufassen) unterversorgt ist. Es ist dennoch fein, wenn sich immer wieder etwas Neues tut. Wie zum Beispiel in der Johannesgasse in der WienerInnenstadt. In der Seitengasse der Kärntner Straße ist nun das kleine Lokal Chinacy eingezogen, in dem man sich auf chinesische Tapas spezialisiert hat.

Hübsch ist es geworden, das Chinacy mit einer großen Wandmalerei, Terrazzoböden und Metalllampions. Vor allem schmiegt es sich abends mit seiner großen Fensterfront, die Einblicke in das Lokal gibt, gut in die Gasse. Es dauert ein bisschen, bis man sich einen Überblick über die doch recht umfassende Karte verschafft. Tapas werden die vielen kleinen Speisen genannt, durch die man sich durchkosten kann, außerdem stehen Gua Bao (sozusagen Mini-Burger in Hefeteigbrötchen), gefüllte Teigtaschen Baozi, Gyoza oder gedämpfte Dimsum auf der Speisekarte und dabei sind die Hauptgerichte noch nicht erwähnt.

Es lohnt sich, quer durch die Karte zu bestellen und von überall ein bisschen zu kosten. Beinahe nostalgische Gefühle kommen bei der Old Fashion Beijing Soup (3,90 Euro) mit Tofu, Bambus, Karotten, Eiern und Shiitake-Pilzen auf – wie früher „beim Chinesen“ nur ohne Instant-Glutamat. Eher mild ist hingegen das Crispy Chicken Gua Bao (4,20 Euro), ein Mini-Burger im Hefeteigbun, aber ein netter Snack. Besonders zu empfehlen ist die chinesische Interpretation von Fish & Chips, nämlich Tai Tiao Fish & Chips (7,90 Euro), die Panier wurde mit getrockneten Algen verfeinert, die Süßkartoffel-Pommes passen ebenso fein dazu wie die nicht allzu üppige Wasabi-Majo. Auch bei den gedämpften Teigtaschen Ha Gok mit Garnelen, Wasserkastanien und Bambus (5,80 Euro) kann man nichts verkehrt machen. Wieder ein bisschen mild, um nicht zu sagen brav, ist Flaky-Lachs-Teriyaki (17,90 Euro). Eine Wucht ist allerdings die fein geschmorte Szechuan-Melanzani (13,90 Euro). Ein netter Neuzugang.

Chinacy: Johannesgasse 9–13, 1010 Wien, Mo–Sa, 11.30–22 Uhr, ✆ 01/945 99 19, www.chinacy.at

 


[PGN1P]

("Die Presse", Print-Ausgabe, 19.05.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Unter 20 Euro: Das Chinacy in der Johannesgasse

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.