Unter 20 Euro: Das Freiraum

Jenes Restaurant, das in der ersten „Presse am Sonntag“ getestet wurde, gibt es nicht mehr, nämlich das Hanner. Also wird das zweite besucht, das Freiraum.

unsplash

Es kommt dem Namen dieser Kolumne entgegen, dass es das Lokal, das in der ersten Ausgabe der „Presse am Sonntag“ getestet wurde, nicht mehr gibt. Hans Brenner hat damals den Hanner in Mayerling getestet. Dass es ihm dort geschmeckt hat, dürfte nicht geholfen haben. Hanner musste 2016 zusperren, begründet wurde das mit den strengen Compliance-Regeln, die Geschäftsessen ins Wirtshaus verlagerten. Das nächste Lokal war das Freiraum auf der Mariahilfer Straße.

Mittlerweile heißt diese Kolumne „Unter 20 Euro“, da bietet sich ein erneuter Besuch im Freiraum an. Man spürt, dass es sich bei dem Café, Bar und Restaurant um keine Neueröffnung handelt. Es wirkt ein bisschen veraltet, schon wenn man das Lokal betritt: Hier wird geraucht, zumindest im vorderen Teil. Dort funktioniert aber die Klimaanlage besser als im Nichtraucher-Bereich.

Die Speisekarte wirkt beliebig, bietet aber all jene Speisen, die im letzten Jahrzehnt omnipräsent waren: Burger, Pizza, Pasta, Beef Tartar, Wok-Gerichte und Bowls. Von überall ein bisschen etwas, und so schmeckt es leider auch. Weder Beef Tartar (10,80 Euro) noch die seltsame Kombination der Orientalischen Pork Bowl (Pulled Pork mit Couscous, Hummus, Tomaten und Melanzani; 12,80 Euro) überzeugen. Eher gefährlich ist die picksüße Orangen-Sojasauce, mit der das Wok-Gericht Crispy Orange Chicken (13,60 Euro) ertränkt wurde. Und kleinlich ist man auch, wird doch die Zitrone zum Cola mit 0,40 Euro verrechnet. Schade.

Freiraum: 6., Mariahilfer Straße 117, täglich ab 8 Uhr, ✆ 01/596 96 00, www.freiraum117.at

 

("Die Presse", Print-Ausgabe, 16.06.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Unter 20 Euro: Das Freiraum

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.