Rezept: Dim Sum mit Entenbrust

Für 25 bis 30 Stück.

Dim Sum mit Entenbrust aus "Gefüllt Gewickelt Gerollt"
Dim Sum mit Entenbrust aus "Gefüllt Gewickelt Gerollt"
Dim Sum mit Entenbrust aus "Gefüllt Gewickelt Gerollt" – Julia Stix/Brandstätter Verlag

 

  • 200 Gramm Entenbrust
  • 1 EL Fünf-Gewürze-Pulver
  • 1 cm Ingwerwurzel oder Galgant
  • 3 Frühlingszwiebel
  • 1 Limette
  • 1 EL Hoisinsauce
  • 2 EL Sojasauce
  • 1 EL Chili Bean Sauce
  • 1 Msp Zucker
  • 1 TL Sherryessig oder schwarzer Essig
  • 25-30 Wonton-Blätter

Den Ofen auf 180 Grad vorheizen. Die Fettschicht der abgetupften Entenbrust auf der Hautseite bis zum Fleisch in kleinen Abständen einschneiden. Das Gewürzpulver einreiben. Die Entenbrust etwa 20 Minuten lang backen, anschließend wird die Haut abgezogen. Den Ingwer in eine Schüssel reiben. Die geputzten Frühlingszwiebel in Röllchen schneiden und die Limette pressen. Alle Würzzutaten in den Limettensaft einrühren. Das Fleisch fein hacken und unterheben. Abgedeckt 30 Minuten durchziehen lassen.

In einem großen Topf Wasser zum Kochen bringen. Wonton-Blätter auslegen und je einen Esslöffel der Füllung in die Mitte setzen. Den Teigrand mit kaltem Wasser einstreichen und die Wontons je nach Geschick entweder zu einem Halbmond zusammenklappen oder zu einem Ball zusammendrehen. Bambusdämpfer mit Salatblättern auslegen und die Wontons nebeneinander einlegen. Die Körbchen über kochendem Wasser etwa 10 Minuten lang dämpfen. 

"Gefüllt Gewickelt Gerollt" – Julia Stix/Brandstätter Verlag

Taschen, Bälle, Rollen. Die Bloggerin Karin Stöttinger stellt in ihrem neuen Buch "Gefüllt, gewickelt, gerollt" Teigvarianten und Füllungen aus allen Windrichtungen vor.

(sh)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Rezept: Dim Sum mit Entenbrust

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.