Kochhistorie: Salat von Brunnenkresse

Brunnenkresse schmeckt scharf-senfartig, wofür die enthaltenen Senfölglycoside verantwortlich sind.

Brunnenkresse-Ernte in Wimbledon im Jahr 1913
Brunnenkresse-Ernte in Wimbledon im Jahr 1913
Brunnenkresse-Ernte in Wimbledon im Jahr 1913 – (c) Getty Images (Topical Press Agency)

Zubereitung: „Die Brunnenkresse, eine wild an Quellen und Bächen wachsende Pflanze, gibt einen vorzüglichen Salat, dessen Geschmack scharf und aromatisch und der Gesundheit sehr zuträglich ist. Die Blätter werden sorgfältig von den Stielen abgezupft, verlesen, gewaschen und auf einem Siebe abgetrocknet. Man rührt entweder 2 Eidotter, Salz, Pfeffer, Öl und Essig zu einer glatten Salatsauce und macht die Blätter damit an oder man mischt sie einfach mit Salz, Pfeffer, mildem Essig und Öl und garniert den Salat mit hartgekochten, gevierteilten oder in Scheiben geschnittenen Eiern.“

Garnierung: „Verschiedene Salate“ heißt das Kapitel im „Rex-Kochbuch“ aus den Dreißigerjahren.

Kräuterwanderungen und Workshops

Tipps von Karin Schuh

1. Kräuterwanderungen und -seminare in Wien, Infos und Termine: www.kraeuterwanderung-wien.at

Reini Rossmann organisiert in und rund um Wien Kräuterwanderungen zu verschiedenen Themen, nächster Termin: 27. Mai.

2. Villa Natura, Kräuterwanderungen und Naturworkshops: www.villanatura.at

Patricia Ricci bietet in Wien und Salzburg Wanderungen, Workshops und Lehrgänge an.

3. Kräuterakademie Wien, Sylvia Junger und Susanne Prochaska: www.kräuterakademie.at

Wanderungen, Kurse, Kräuterstammtisch in der Seestadt Aspern (jeden ersten Donnerstag im Monat).

 

 

("Die Presse", Print-Ausgabe, 05.05.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Kochhistorie: Salat von Brunnenkresse

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.