Tragischer Tod: Sternekoch Benoît Violier verstorben

Das Drei-Sterne-Lokal des Franzosen in der Schweiz wurde jüngst zum besten Restaurant der Welt gekürt.

FILES-SWITZERLAND-GATRONOMY-RESTAURANT-LIST
FILES-SWITZERLAND-GATRONOMY-RESTAURANT-LIST
FILES-SWITZERLAND-GATRONOMY-RESTAURANT-LIST – (c) APA/AFP/MARCEL GILLIERON (MARCEL GILLIERON)

Der Sternekoch Benoît Violier ist tot. Der 44-jährige Franzose habe sich bei sich zu Hause offenbar selbst erschossen, teilte die Schweizer Polizei am Sonntag mit. Ermittlungen seien eingeleitet worden. Violiers Drei-Sterne-Restaurant in Crissier nahe Lausanne war erst kürzlich von einer einflussreichen Organisation zum besten Restaurant der Welt gekürt worden.

Bei seiner Auszeichnung durch die französische "La Liste" im Dezember hatte Violier erklärt: "Das ist wundervoll für uns. Dieses Ranking wird unsere Motivation noch weiter erhöhen." Die Rangliste "La Liste" ist die Antwort des französischen Außenministeriums auf das britische Ranking "World's 50 Best Restaurants".

Violier hatte das Restaurant in Crissier 2012 gemeinsam mit seiner Frau Brigitte übernommen. Der passionierte Jäger stammte aus einer Winzerfamilie aus La Rochelle an der französischen Atlantik-Küste. 2013 wurde er vom Restaurant- und Hotelführer Gault et Millau als Koch des Jahres ausgezeichnet.

(APA/AFP)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Tragischer Tod: Sternekoch Benoît Violier verstorben

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.