Im Keller: „Red Carpet 2017" vom Weingut Markowitsch

„Red Carpet", die Cuvée aus Zweigelt, Blaufränkisch und St. Laurent, ist quasi die moderne, selbstbewusste Tochter des „Redmont".

(c) Beigestellt

Johanna Markowitsch meint, diesmal muss ich mit ihr Vorlieb nehmen, weil ihr Vater Gerhard leider schwächelt – sprich krank ist. Also habe ich mich mit ihr über den „Red Carpet" unterhalten, den das Weingut aus Göttlesbrunn exklusiv für Wein & Co kreiert hat. Praktisch, dass Johanna einige Zeit beim Weinhändler gearbeitet hat. Jetzt aber ist die fast 25-Jährige fix im Familienbetrieb ­gelandet. Und natürlich ist es kein Zufall, dass der „Red Carpet" in einer Zeit lanciert wird, in der die Oscars verteilt worden sind und der Opernball zelebriert worden ist. Samt und seidig soll sich der Wein trinken, wie es sich für einen roten Teppich gehört. „Easy drinking", sagt Johanna, ein Wein für eine „jüngere Zielgruppe", flottes Etikett, aber dennoch Markowitsch-Style. „Red Carpet", die Cuvée aus Zweigelt, Blaufränkisch und St. Laurent, ist quasi die moderne, selbstbewusste Tochter des „Redmont". Generationswechel im Hause ­Markowitsch also auf allen Linien. Nur dass halt der „Redmont" bisher noch nicht geschwächelt hat.

Weingut Markowitsch, „Red Carpet 2017", 17,95 Euro bei Wein & Co, www.weinco.at

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Im Keller: „Red Carpet 2017" vom Weingut Markowitsch

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.