Im Keller: „Château Petit Gravet Aîné 2015"

Der großartige Jahrgang 2015 trinkt sich schon ziemlich wahnsinnig gut.

(c) Beigestellt

Irgendwann in den 1990ern kam ich erstmals nach St. Émilion. Ich ging in einen Laden und wollte wissen, wie ich an eine Flasche dieser Top Grand Crus he­rankomme. Der Händler lächelte den ­ahnungslosen Rucksacktouristen an und meinte: Zuerst beliefere er seine französischen Stammkunden, dann die ausländischen, dann die restlichen Franzosen – und dann möglicherweise mich. Ich hab damals trotzdem guten Wein getrunken. Denn gerade rund um die berühmte Weinstadt gibt es viele hervorragende kleine Weingüter. Catherine Papon-Nouvel besitzt gleich vier solcher kleiner Châteaux. Unter anderem das Château Petit Gravet Aîné. Das Weingut ist mittlerweile kein Geheimtipp mehr, der Wein ist auch nicht mehr günstig. Aber: Das Preis-Leistungs-Verhältnis passt. Petit Gravet Aîné ist bekannt für seinen hohen Anteil an Cabernet Franc. Sprich: knapp 80 Prozent, der Rest ist Merlot. Der großartige Jahrgang 2015 trinkt sich schon ziemlich wahnsinnig gut. Nicht nur für Rucksacktouristen.

„Château Petit Gravet Aîné 2015", 49,90  Euro bei www.finewineshop.com

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Im Keller: „Château Petit Gravet Aîné 2015"

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.