Pränataler Instagram-Account: Noch nicht geboren und schon Influencer

Halston Blake Fisher ist noch nicht mal auf der Welt und schon ein Instagram-Star. 115.000 Fans folgen ihr bereits. Das ist jedoch nichts im Vergleich zu ihren Schwestern.

Halston Blake wird wohl der nächste erfolgreiche "Kidfluencer" der Familie Fisher (Symbolbild).
Halston Blake wird wohl der nächste erfolgreiche "Kidfluencer" der Familie Fisher (Symbolbild).
Halston Blake wird wohl der nächste erfolgreiche "Kidfluencer" der Familie Fisher (Symbolbild). – (c) imago/Westend61 (Gemma Ferrando)

Wenn Halston Blake Fisher wüsste, was sie bei ihrer Geburt erwartet, würde sie vielleicht noch ein bisschen länger im Bauch ihrer Mutter bleiben wollen. Denn mit ihren ersten Atemzügen wird der Social Media-Hype um das kleine Mädchen vermutlich erst so richtig losgehen. Bereits jetzt hat das ungeborene Kind auf Instagram 115.000 Follower. Und dass obwohl auf ihrem Account bislang nur ein einziges Bild zu sehen ist - das, das ihre Geburt ankündigt. Halston Blake wird in der ersten Märzwoche erwartet – ein Ereignis, das sich anscheinend Zehntausende nicht entgehen lassen wollen.

Warum das ungeborene Kind bereits jetzt ein Instagram-Star ist, lässt sich erklären: Es liegt an ihrer Influencer-Familie. Mama Madison Fisher darf sich selbst über 776.000 Fans freuen, am Leben von Papa Kyler Steven Fisher sind immerhin 370.000 Menschen interessiert. Ungeschlagen ist allerdings ihr bereits geborener Nachwuchs. Ihren eineiigen Zwillingen folgen sage und schreibe 2,5 Millionen Abonnenten. Ein lukratives Geschäft für die Eltern. Bereits im zarten Windel-Alter machen Taytum und Oakley Werbung für Auto-Kindersätze, Nahrungsmittel oder Kleidung.

Mittlerweile gibt es von den Zweijährigen über 750 Beiträge - sorgfältig ausgewählt und platziert von Mama und Papa. Meist posieren sie mit niedlichen Frisuren, im stylischen Partnerlook – und oftmals mit gut erkennbarem Werbeprodukt in der Hand oder im Mund für ihre Fans und für ihre Werbepartner, die sich ein gesponsertes Post auch ordentlich was kosten lassen. Ein Werbefoto auf dem Account der Zwillinge soll der Familie zwischen 10.000 und 20.000 US-Dollar einbringen wie Papa Kyle der „New York Times“ verraten hat.

Im Nebenerwerb betreibt die Familie noch den YouTube-Channel "Kyler & Mad", mit dem pro gesponsertem Video noch einmal zwischen 25.000 und 50.000 Dollar auf dem Konto landen. Dass der öffentliche Familienalltag erst dank der Kinder zum finanziellen Erfolg wurde, gibt Kyle Fisher unverblümt zu: "Meine Kinder machen das Paket perfekt", so Fisher gegenüber der "New York Times". "Ich kann mir nicht vorstellen, dass wir so weit gekommen wären, wenn wir die Mädchen nicht hätten."

Es ist anzunehmen, dass dank der geschäftstüchtigen Eltern die Familieneinnahmen mit der Geburt von Töchterchen Halston Blake noch einmal steigen werden: Noch mehr Baby-Content für noch mehr Dollar. Gefragt, ob sie ihre ersten Lebensjahre mit Millionen von Menschen teilen möchte, wird sie allerdings nicht.

(red.)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Pränataler Instagram-Account: Noch nicht geboren und schon Influencer

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.