Nichtstun bei vollen Bezügen: Ein Traumjob?

Im schwedischen Göteborg ist derzeit ein ungewöhnlicher Job ausgeschrieben: Fixanstellung, freie Zeiteinteilung, keine Aufgaben, keine Verantwortung, ein Leben lang.

Mitarbeiter gesucht: Vollzeit, unbefristet, ohne Tätigkeit
Mitarbeiter gesucht: Vollzeit, unbefristet, ohne Tätigkeit
Mitarbeiter gesucht: Vollzeit, unbefristet, ohne Tätigkeit – Imago

Am U-Bahnhof Korsvägen in der zweitgrößten schwedischen Stadt Göteborg wird eine Stelle geschaffen, in der alles erlaubt ist. Tachinieren in erster Linie, denn der Job umfasst laut der Ausschreibung "keinerlei Pflichten oder Verantwortlichkeiten" bei einem monatlichen Einstiegsgehalt von 2046 Euro brutto. Es gibt Jahresurlaub und Pensionsanspruch. Was auch immer der Mitarbeiter wählt, macht die Arbeit aus. Einzige Aufgabe: Das Nichtstun muss morgens und abends am Bahnhof mit einer Stechuhr ein- und ausgeläutet (bzw. ein- und ausgeleuchtet) werden.

An der Station ist ein Umkleideraum installiert sowie eine Zeituhr, die mit Leuchtstofflampen über den Plattformen verbunden ist - ein "Arbeitslicht" - das immer dann eingeschaltet ist, wenn der Mitarbeiter arbeitet und das Kunstprojekt für andere sichtbar macht. Hinter der Stellenausschreibung steht nämlich das Künstlerduo Goldin+Senneby. Deren "Eternal Employment"-Experiment ("Anstellung für die Ewigkeit") einen Ideenwettbewerb der schwedischen Behörde für Kunst im öffentlichen Raum und des schwedischen Verkehrsministeriums gewonnen hat.

Bore-out statt Burn-out

Das Projekt erinnert an das finnische Experiment zum bedingungslosen Grundeinkommen und wird mit rund 580.000 Euro gefördert. Eine Stiftung wird das Geld verwalten und so anlegen, dass die Gehaltszahlungen für "eine Dauer von etwa 120 Jahren" sichergestellt sind. Dass die völlige Freiheit der Zeitgestaltung auch Risiken birgt, machen Simon Goldin und Jakob Senneby in ihrer Projektbeschreibung deutlich: "Der Angestellte könnte von schwerem Bore-out (Stress durch chronische Unterforderung) betroffen sein, er könnte aber auch seine eigenen Projekte oder kreativen Ideen umsetzen, oder er könnte in einem Zustand ständigen Müßiggangs leben."

Die U-Bahnstation Korsvägen ist ein Teil von The West Link, aktuell eines der größten Bauprojekte in der Region Västra Götaland im Westen Schwedens. West Link soll die Stadt und die Region mit einer neuen U-Bahn durch Göteborg und anderen Bahnhöfen verbinden. Der Bau beginnt 2018, die ersten Züge sollen 2026 durch die Tunnel fahren. Dann beginnt auch das Experiment "Anstellung für die Ewigkeit". Bewerben kann man sich ab 2025. Der Arbeitsvertrag ist Vollzeit und unbefristet. Zweitjobs sind nicht erlaubt.

Kunstprojekt

Goldin + Senneby ist ein Stockholmer Duo, das von den Künstlern Simon Goldin und Jakob Senneby gebildet wird. Seit 2004 arbeiten sie zusammen und untersuchen juristische, finanzielle und räumliche Konstrukte, die sie im Rahmen der performativen und virtuellen Kunst ansprechen publicartagencysweden.com

Bedingungsloses Grundeinkommen

Ein auf zwei Jahre angelegter finnischer Großversuch zum bedingungslosen Grundeinkommen ist im Dezember zu Ende gegangen. Eine zufällig ausgewählte Testgruppe von 2000 Arbeitslosen erhielt in dieser Zeit steuerfrei jeden Monat 560 Euro, ohne dass diese Zahlung an Bedingungen geknüpft war. Hinzu kamen je nach Familienstand Kindergeld und im Fall einer festen oder freien Anstellung das jeweilige Gehalt. Daneben gab es eine Kontrollgruppe von Arbeitslosen, welche die herkömmlichen Unterstützungsleistungen erhielten.

Fazit. Das bedingungslose Grundeinkommen wirkt sich positiv auf die Gesundheit von Arbeitslosen aus, beschleunigt aber nicht deren Rückkehr auf den Arbeitsmarkt: Zu diesem Schluss kamen die Forscher in einer vorläufigen Auswertung des Pilotprojekts.

 

 

(sh)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Nichtstun bei vollen Bezügen: Ein Traumjob?

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.