Was jeder Einzelne fürs Klima tun kann

Gemüse essen, brav das Licht abdrehen und bloß nicht fliegen. Tipps, wie man leben soll, um das Klima zu schonen, gibt es genug. Aber was zahlt sich wirklich aus? Zum Start unserer Klima-Serie stellen wir die gängigsten Maßnahmen auf die Probe.

Nur am Sonntag Rad fahren wird nicht reichen, kann aber nicht schaden. Weniger Autofahren, Fliegen und Fleisch essen ist generell gut fürs Klima.
Nur am Sonntag Rad fahren wird nicht reichen, kann aber nicht schaden. Weniger Autofahren, Fliegen und Fleisch essen ist generell gut fürs Klima.
Nur am Sonntag Rad fahren wird nicht reichen, kann aber nicht schaden. Weniger Autofahren, Fliegen und Fleisch essen ist generell gut fürs Klima. – (c) Getty Images (filadendron)

Irgendetwas hat sich verändert. Wir wissen seit Jahren, welches Handeln das Klima (und die Umwelt) mehr und welches es weniger belastet. Aber erst seit jeden Freitag tausende Jugendliche auf die Straße gehen, um uns daran zu erinnern, dass unser Lebensstil den nachkommenden Generationen gegenüber nicht ganz fair ist, rückt das Thema in den Fokus der Gesellschaft. Schlagartig haben auch alle wahlwerbenden Parteien den Klimaschutz für sich entdeckt. Aber nicht alle sind in der Sache auch wirklich sattelfest. Wenn Politiker etwa geloben, brav Müll zu trennen, und Plastiksackerl verbieten, um ihre neu entdeckte Liebe für das Klima unter Beweis zu stellen, ist das zwar fein für die Umwelt – klimapolitisch aber eine Themenverfehlung.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 14.07.2019)

Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgekauft
    Meistgelesen