Alles Tiktok, oder was?

Aus Musical.ly wurde 2018 Tiktok. Die verrückte App aus China ist bei Kindern beliebt, für Erwachsene eher schwer zu verstehen. Ihr größtes Manko ist der mangelnde Jugendschutz.

Die häufigsten Videos auf Tiktok zeigen junge Nutzer dabei, wie sie ihre Lippen synchron zu bekannter Musik bewegen und sich dabei filmen.
Die häufigsten Videos auf Tiktok zeigen junge Nutzer dabei, wie sie ihre Lippen synchron zu bekannter Musik bewegen und sich dabei filmen.
Die häufigsten Videos auf Tiktok zeigen junge Nutzer dabei, wie sie ihre Lippen synchron zu bekannter Musik bewegen und sich dabei filmen. – Lu junming / AP / picturedesk.com

Eine App wie Tiktok muss man im Grunde selbst sehen, um sie zu verstehen. Wobei verstehen ein dehnbarer Begriff wird, wenn man sich diesem Strom an zunächst völlig sinnbefreit erscheinenden Videos hingibt. Selten fühlte man sich als Erwachsener so verloren nach dem Betreten eines neuen digitalen Raums. Das liegt bei Tiktok zunächst daran, dass der Großteil der Nutzer zehn bis 15 Jahre alt ist. Selbst sehr social-media-affine Menschen unter 35 findet man dort kaum, und wenn, sind sie still und passiv.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 11.08.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen