Annagasse: Schuhe kaufen im unterirdischen Ballsaal

Michael Klier wollte in einem Discokeller ein Geschäft einrichten - und fand einen der ältesten Ball- und Theatersäle Wiens. Zuvor war hier ein Jesuitenkloster.

Annagasse 3: Kloster, Ballsaal, Hans Mosers Debüttheater – und heute ein Geschäft.
Annagasse 3: Kloster, Ballsaal, Hans Mosers Debüttheater – und heute ein Geschäft.
Annagasse 3: Kloster, Ballsaal, Hans Mosers Debüttheater – und heute ein Geschäft. – (c) APA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH)

Wien/Apa. Eigentlich wollte Michael Klier vor fünf Jahren nur einen alten Discokeller in der Wiener Innenstadt anmieten, um darin Mode und Schuhe von Marken wie Converse und Dr.Martens zu verkaufen. Hinter den Discomauern, wo jahrelang Schutt und Wasser von den Schaumpartys landeten, fand er allerdings noch etwas ganz anderes: Hinter der Holzverkleidung des in den Achtzigern geschlossenen Montevideo in der Annagasse entdeckte Klier einen der ältesten Ballsäle Wiens.

Wer sich, nach der Wahl Jorge Mario Bergoglios zum Papst, in Wien auf die Spur der Jesuiten macht, landet (auch) hier. 1893 bis 1895 wurde der sogenannte Annahof an der Stelle des ehemaligen Jesuitenklosters St. Anna von den Theaterarchitekten Ferdinand Fellner und Hermann Helmer (Ronacher, Konzerthaus) errichtet. 1910 wurde ein Teil des zweistöckigen unterirdischen Ballsaals mit dem Namen Tabarin abgeteilt und ein Kellertheater eingerichtet. 1911 soll Schauspiellegende Hans Moser auf dieser Bühne sein Debüt gegeben haben. Vier Jahre lang hat Michael Klier seinen Fund in Zusammenarbeit mit dem Denkmalamt rekonstruiert und renoviert. Darüber isst man längst bei Burger King, und im Theater kann man in Michael Kliers „Art & Style Fashion Theatre“ nun seit einigen Monaten Schuhe kaufen.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 26.03.2013)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Annagasse: Schuhe kaufen im unterirdischen Ballsaal

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.