Vorbilder: Models mit Handicap

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die Modeindustrie hat sich in den vergangenen Jahren bemüht, diverser und inklusiver zu werden. Bei der Repräsentation von behinderten Menschen besteht aber trotz Projekten wie Adaptive Fashion von Tommy Hilfiger aber noch Nachholbedarf.

Das will Sophie Bradbury-Cox mit ihrem Instagram-Account ändern.

Instagram/@fashionbellee
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die 30-jährige Bloggerin, die aufgrund einer spinalen Muskelatrophie im Rollstuhl sitzt, will zeigen, dass man auch als Rollstuhlfahrerin nicht auf modische Outfits verzichten muss.

Instagram/@fashionbellee
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

"Ich habe meine Instagram-Account eröffnet, weil ich anderen behinderten Menschen zeigen wollte, dass man im Rollstuhl sitzen kann und trotzdem seinen eigenen Stil haben kann", meint sie im Gespräch mit The Independent.

Instagram/@fashionbellee
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Und weiter: "Laufstege und Modekampagnen werden immer von den gleichen Typen dominiert, und das ist so schade, weil es viele unglaubliche Menschen in der echten Welt gibt, die auch in der Modewelt vertreten sein sollen."

Instagram/@fashionbellee
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Tatsächlich ist Bradbury-Cox nicht die einzige, die sich das auf die Fahnen geheftet hat. Aaron Philip, 17 Jahre und Gender Fluid, will mit Stereotypen aufräumen und als Model durchstarten.

Instagram/@aaron_philip
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Der Teenager, der an Zerebralparese leidet, wurde bereits vom Paper Magazine abgelichtet und von Asos engagiert.

Instagram/@aaron_philip
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

"Ich will ein erfolgreiches und gefeiertes Model mit Modelvertrag sein um die Stigmatisierung rund um die Gemeinschaft, derer ich ein Teil bin - ich bin schwarz, behindert und trans - zu beenden", meint das Model im Gespräch mit dem Paper Magazine.

Instagram/@aaron_philip
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Als Model im Rollstuhl für eine Diesel-Kampagne wurde Jillian Mercado 2014 berühmt. Mittlerweile ist sie bei zwei Modelagenturen unter Vertrag.

Instagram/@jillianmercado
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Dabei versucht sie sich auch als Sprachrohr für mehr Inklusion in der Mode zu sehen. Auf Instagram folgen ihr immerhin 85.000 Menschen.

Instagram/@jillianmercado
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Rebekah Marine ist auch als "bionisches Model" bekannt. Sie lief schon bei der New York Fashion Week über den Laufsteg.

Instagram/@rebekahmarine
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Neben ihrer Arbeit als Model hält sie auch Vorträge und ist als Mentorin tätig.

Instagram/@rebekahmarine
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Kanya Sesser ist Surferin, Skateboarderin und trat schon bei den Paralympics an. Und das, obwohl sie ohne Beine zur Welt kam.

Instagram/@_kayeazee_
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

"No legs, no limit", ist ihr Motto. Und so ist auch ein Unterwäscheshooting kein Problem für die Sportlerin.

Instagram/@_kayeazee_
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Das deutsche Männermodel Mario Galla sorgte für Aufsehen, als er 2010 bei der Berliner Modewoche in kurzen Hosen über den Laufsteg schritt. Der Grund: er trägt eine Beinprothese.

Instagram/@mariogalla
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Im Modelbusiness scheint dieser Umstand nicht zu stören. Immer wieder wird die körperliche Besonderheit des 33-Jährigen auch auf Fotos inszeniert.

Instagram/@mariogalla
Kommentar zu Artikel:

Models mit Handicap

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.