Divers: Inklusion in Unterwäsche

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Bisher war das US-Wäscheunternehmen Aerie mit unretuschierten Kampagnen von diversen Frauentypen sehr erfolgreich. Jetzt geht man noch einen Schritt weiter. In der neuen Kampagne sind Frauen mit sichtbaren Krankheiten, Narben und Körperhaaren zu sehen.

Aerie
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die Kampagne, die unter dem Titel "Aerie Bras Make You Feel Real Good" läuft, zeigt Models mit Krücken, Insulinpumpen, Vitiligo, Down Syndrom und künstlichem Darmausgang.

Aerie
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Ausgewählt wurden die Models nach einem Castingaufruf. 2000 Frauen bewarben sich mittels Video in dem sie darlegten, warum sie Teil der nächsten Social-Media-Kampagne des Unternehmens sein wollen.

Aerie
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

"Als Marke ist Aerie führend darin Frauen zu stärken und Inklusion sowie ein positives Körpergefühl zu zelebrieren", erklärt Jennifer Foyle, Aerie Global Brand President Fashionista.com.

Aerie
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Und weiter: "Unsere neuen BH-Models sind Teil des kontinuierlichen Engagements unserer Marke, echte, authentische und unretuschierte Frauen zu zeigen, die im Mittelpunkt unseres Handelns stehen."

Aerie
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Der Wechsel zu mehr Natürlichkeit zahlt sich für Aerie aus. Ein Jahr, nachdem man auf Photoshop verzichtete, wuchs der Umsatz um 20 Prozent. Allein im ersten Quartal 2016 stieg der Umsatz um 32 Prozent, vorausgesagt waren lediglich 14,9 Prozent.

Aerie
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Unterschiedliche Frauen in der Werbung zu repräsentieren hat sich auch das Unternehmen Figleaves auf die Fahne geheftet.

Instagram/@figleavesofficial
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Ob Golden Ager wie die 59-jährige Nicky Griffin oder Kelly Knox, die ohne linken Unterarm geboren wurde. Insgesamt 12 Models zeigen, wie "echte" Frauen in Unterwäsche aussehen.

Instagram/@figleavesofficial
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

"Die Bilder repräsentieren die generelle Veränderung in der Branche hin zu mehr Offenheit und Inklusion wenn es um die Definition von Schönheit geht", berichtet Managing Director Anna Shillinglaw im Gespräch mit der Daily Mail.

Instagram/@figleavesofficial
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Und weiter: "Ich hoffe, dass diese Bilder progressiv sind für Frauen in der heutigen Generation und dass sie in der Lage sind zu feiern, was Schönheit bedeutet und nicht so eingeschränkt sind wie es früher war."

Instagram/@figleavesofficial
Kommentar zu Artikel:

Inklusion in Unterwäsche

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.