Statement

Die Ästhetik des Protests

Frankreich sieht schon länger Gelb. Und neuerdings auch Rot. Mode spielte in Protestbewegungen immer schon eine Rolle.

Frankreich sieht Gelb. Seit Wochen protestieren die Gelbwesten, die "Gilet jaunes". Ihr Erkennungszeichen: Warnwesten in Signalfarben und Reflektorstreifen, die alle Autofahrer mit sich tragen müssen. Was aus Protest gegen Präsident Emmanuel Macron und die höhere Besteuerung von fossilen Kraftstoffen wie Diesel begann, hat sich ausgeweitet und führt zu immer mehr gewalttätigen Ausschreitungen.

(c) APA/AFP/FRED TANNEAU (FRED TANNEAU)

Nun hat sich eine Gegenbewegung gebildet und auch diese will in den Augen der Weltöffentlichkeit optisch ein Statement setzten. Und zwar ebenfalls mit einem Erkennungszeichen. Die Gelbwesten haben von den "Rotschals", den "Foulards rouges" Konkurrenz bekommen.

(c) imago/Le Pictorium (Sadak Souici / Le Pictorium)

Mode und Protest, das geht Hand in Hand. Solidarität drückt man mit einem sartorialen Accessoire wohl besonders leicht aus, außerdem dringen die Proteste, die einer eigenen Ästhetik folgen, stärker ins Bewusstsein. Wer erinnert sich nicht an die Love & Peace-Bewegung der 60er-Jahre mit Schlaghosen, Batikshirts und Blumen im Haar?

(c) imago/United Archives Internatio (imago stock&people)

In Frankreich hat die Protestmode aber eine noch längere Geschichte. Die Sansculottes ("ohne Kniebundhosen") waren jene Arbeiter, die 1789 die Französische Revolution anführten und stolz ihre langen Arbeiterhosen - der Adel und Klerus trug kurze Kniebundhosen - zeigten.

(c) Getty Images (Hulton Archive)

Anfang des 20. Jahrhunderts gingen die Suffragetten, die für ein allgemeines Frauenwahlrecht eintragen, in Großbritannien und den Vereinigten Staaten in Violett (Loyalität), Weiß (Reinheit) und Grün (Hoffnung) auf die Straße.

Imago

Und auch in letzter Zeit blieb man der Protestmode treu. Beim Women's March etablierte sich etwa die rosarote Pussyhat-Kopfbedeckung.

(c) imago/UPI Photo (Debbie Hill)

Dass man mit Mode protestieren kann, beweisen auch Hollywoods Schauspielerinnen. Bei den Oscars 2018 trugen viele Stars etwa eine blaue Schleife um die US-Bürgerrechtsunion ACLU zu unterstützten.

(c) Getty Images (Frazer Harrison)

Bei den Golden Globes 2018 trugen die meisten Schauspielerinnen als Zeichen der #MeToo-Bewegung Schwarz.

Reuters
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Frankreich sieht Gelb. Seit Wochen protestieren die Gelbwesten, die "Gilet jaunes". Ihr Erkennungszeichen: Warnwesten in Signalfarben und Reflektorstreifen, die alle Autofahrer mit sich tragen müssen. Was aus Protest gegen Präsident Emmanuel Macron und die höhere Besteuerung von fossilen Kraftstoffen wie Diesel begann, hat sich ausgeweitet und führt zu immer mehr gewalttätigen Ausschreitungen.

(c) APA/AFP/FRED TANNEAU (FRED TANNEAU)

Nun hat sich eine Gegenbewegung gebildet und auch diese will in den Augen der Weltöffentlichkeit optisch ein Statement setzten. Und zwar ebenfalls mit einem Erkennungszeichen. Die Gelbwesten haben von den "Rotschals", den "Foulards rouges" Konkurrenz bekommen.

(c) imago/Le Pictorium (Sadak Souici / Le Pictorium)

Mode und Protest, das geht Hand in Hand. Solidarität drückt man mit einem sartorialen Accessoire wohl besonders leicht aus, außerdem dringen die Proteste, die einer eigenen Ästhetik folgen, stärker ins Bewusstsein. Wer erinnert sich nicht an die Love & Peace-Bewegung der 60er-Jahre mit Schlaghosen, Batikshirts und Blumen im Haar?

(c) imago/United Archives Internatio (imago stock&people)

In Frankreich hat die Protestmode aber eine noch längere Geschichte. Die Sansculottes ("ohne Kniebundhosen") waren jene Arbeiter, die 1789 die Französische Revolution anführten und stolz ihre langen Arbeiterhosen - der Adel und Klerus trug kurze Kniebundhosen - zeigten.

(c) Getty Images (Hulton Archive)

Anfang des 20. Jahrhunderts gingen die Suffragetten, die für ein allgemeines Frauenwahlrecht eintragen, in Großbritannien und den Vereinigten Staaten in Violett (Loyalität), Weiß (Reinheit) und Grün (Hoffnung) auf die Straße.

Imago

Und auch in letzter Zeit blieb man der Protestmode treu. Beim Women's March etablierte sich etwa die rosarote Pussyhat-Kopfbedeckung.

(c) imago/UPI Photo (Debbie Hill)

Dass man mit Mode protestieren kann, beweisen auch Hollywoods Schauspielerinnen. Bei den Oscars 2018 trugen viele Stars etwa eine blaue Schleife um die US-Bürgerrechtsunion ACLU zu unterstützten.

(c) Getty Images (Frazer Harrison)

Bei den Golden Globes 2018 trugen die meisten Schauspielerinnen als Zeichen der #MeToo-Bewegung Schwarz.

Reuters
Kommentar zu Artikel:

Die Ästhetik des Protests

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.