Jean-Paul Gaultier: Getanztes Leben

Mit der Gestaltung der „Fashion Freak Show"-Revue in den Folies Bergère erfüllt sich Jean-Paul Gaultier einen Lebenstraum.

Lehrjahre. In seinen Anfängen arbeitete Gaultier im Team von Pierre Cardin.
Lehrjahre. In seinen Anfängen arbeitete Gaultier im Team von Pierre Cardin.
Lehrjahre. In seinen Anfängen arbeitete Gaultier im Team von Pierre Cardin. – (c) Photo Boby

Die Modeschauen von Jean-Paul Gaultier sind im Pariser Schauenkalender ein besonderer Termin: Die Stimmung ist gut, die Darbietung selbstbewusst-unterhaltsam – und zwar noch mehr, seit der Designer bloß noch Haute Couture entwirft. So lässt sich schon bei diesen Gelegenheiten zumeist erahnen, dass es dem Designer und geliebten „Enfant terrible" der Pariser Szene ein Anliegen ist, seine Gäste nicht nur mit Modeschaffen zu unterhalten und sich selbst einen Spaß zu machen. Einen Lebenstraum, der über das Entwerfen einer Kollektion und die Präsentation auf dem Laufsteg hinausgeht, erfüllte sich Jean-Paul Gaultier zuletzt mit der Gestaltung einer eigenen Revue in den legendären Folies Bergère in Paris.

Muse. Gaultiers Teddybär Nana spielt in Revue und Leben eine Hauptrolle.
Muse. Gaultiers Teddybär Nana spielt in Revue und Leben eine Hauptrolle.
Muse. Gaultiers Teddybär Nana spielt in Revue und Leben eine Hauptrolle. – (c) Laurent Seroussi

Stationen eines Lebens. Der Titel des launigen Abends lautet „Fashion Freak Show" (zu sehen noch bis 21. April), und damit verweist Gaultier auf die Tatsache, dass er selbst, wie er augenzwinkernd sagt, ein solcher Freak sei. Die Dramaturgie folgt seinem Leben in groben Stationen: Wer je ein langes Interview mit ihm gelesen hat oder Gelegenheit hatte, die große Gaultier-Retrospektive in einem Modemuseum zu sehen, wird sich leicht zurechtfinden. Sowohl der geliebte Teddybär Nana kommt vor – ihn stattete Gaultier als Kind schon mit dem Spitzen-BH aus, den er später Madonna anziehen sollte – als auch seine Lehrjahre bei Pierre Cardin, das wilde Treiben im Paris der Siebziger- und Achtzigerjahre, der Aids-Tod der Liebe seines Lebens, Francis Menuge. Für nahtlosen Übergang zwischen dem Revue-Spektakel in den Folies und jenem auf Gaultiers Laufsteg sorgen einige Akteurinnen: So tanzt etwa das Model Anna Cleveland – die Niederländerin absolvierte eigens ein sechsmonatiges Training – auf der Bühne, an einigen Abenden tritt auch Burlesque-Künstlerin Dita von Teese in Erscheinung. Beide sind Fixstarterinnen bei Defilees in Gaultiers Firmenzentrale an der Rue Saint-Martin. Passend zu seiner neuen Berufung als Entertainer kreierte der Designer auch eine Erweiterung der Kollektion seiner „Classique"-Parfumlinie: Der neueste Duft heißt „Cabaret" und trägt – was auch sonst? – ein glitzerndes Revuekostümchen.

Der Autor wurde von Puig in die Folies Bergère eingeladen.

California Dreamin’

Man verzeihe den Anglizismus, aber Jared Leto und Lana Del Rey sind zweifellos „a match made in heaven" – zumindest jenem, der dem rastlosen Gucci-Designer Alessandro Michele vorschwebt. Während Leto schon seit Längerem auf der Testimonial-Besetzungsliste steht, ist Lana Del Rey ein Neuzugang unter den „guccifizierten" Prominenten. Zum ersten Mal treten die beiden nun in der Kampagne für die Gucci-Guilty-Parfumlinie auf. Gedreht wurde zudem ein Werbefilm unter Regie von Alessandro Michele in Los Angeles: Bei Redaktionsschluss ist noch nicht genau bekannt, welchem Handlungsstrang er folgt. Gewiss ist nur, dass einer der Drehorte ein Supermarkt war, in dem auch ein Vogel Strauß durch die Regalreihen rennt. Weniger tierisch eine andere Nebendarstellerin: Rockmusikerin Courtney Love bedient Leto und Del Rey als Kellnerin in einem altmodischen Diner. Ausgeschenkt wird aber Kaffee, nicht Parfum.

Hollywood. Lana Del Rey und Jared Leto sind die Stars der neuen Kampagne für Gucci Guilty
Hollywood. Lana Del Rey und Jared Leto sind die Stars der neuen Kampagne für Gucci Guilty
Hollywood. Lana Del Rey und Jared Leto sind die Stars der neuen Kampagne für Gucci Guilty – (c) Beigestellt
Feurig. „Gucci Guilty Pour Femme“ wurde – wie der Herrenduft – neu interpretiert (50 ml um 94 €)
Feurig. „Gucci Guilty Pour Femme“ wurde – wie der Herrenduft – neu interpretiert (50 ml um 94 €)
Feurig. „Gucci Guilty Pour Femme“ wurde – wie der Herrenduft – neu interpretiert (50 ml um 94 €) – (c) Beigestellt

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Jean-Paul Gaultier: Getanztes Leben

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.