Wiener Modeklasse verabschiedet Leiter Chalayan

Die Show im Juni wird die fünfte und letzte des britischen Modeschöpfers türkisch-zyprischer Herkunft.

(c) imago/UPI Photo (imago stock&people)

Die Modeklasse der Wiener Universität für angewandte Kunst lädt im Juni zum fünften und letzten Mal unter der Leitung von Hussein Chalayan zur Show Modeklasse, vormals Show Angewandte. Die Hearings für die Nachbesetzung laufen. Erstmals findet die Präsentation herausragender Arbeiten der Diplomanden im eigenen Haus statt.

Es werden am 6. Juni wieder zwei Shows gezeigt, um 18.30 und um 20.30 Uhr. Studierende vom Institut für Architektur an der Angewandten werden für die erste Modenschau "in den eigenen vier Wänden", nämlich in dem im vergangenen Herbst bezogenen Erweiterungsgebäude der Uni, das Stage Design entwerfen und gestalten.

Gleichzeitig wird sich Hussein Chalayan, britischer Modeschöpfer türkisch-zyprischer Herkunft und Konzept-Künstler, mit Ende dieses Studienjahres verabschieden. "In fünf Jahren Lehrtätigkeit an der Angewandten begleitete und betreute Chalayan seine Studierenden mit Herzblut und Akribie, Begeisterung und Leidenschaft", streute ihm die Angewandte Rosen. Für die Modedesign-Professur läuft seit einigen Monaten wieder ein internationales Berufungsverfahren: Seit Beginn der 1980er-Jahre werden international erfolgreiche Designer dafür nach Wien geholt, unter ihnen Jil Sander, Vivienne Westwood, Helmut Lang, Raf Simons, Viktor&Rolf und der unlängst verstorbene Karl Lagerfeld.

Show Modeklasse 19

Am Donnerstag, 6. Juni 2019, um 18.30 Uhr und um 20.30 Uhr in der Universität für angewandte Kunst Wien, 3., Vordere Zollamtsstraße 7, Wien Mitte, Show 1: Einlass 18.00 Uhr, Beginn 18.30 Uhr / Show 2: Einlass 20.00 Uhr, Beginn 20.30 Uhr.

Der Kartenverkauf startet am 1. April auf www.oeticket.com und an allen oeticket.com-Vorverkaufsstellen.

(APA)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Wiener Modeklasse verabschiedet Leiter Chalayan

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.