Take Festival

Eine Bühne für Mode- und Kreativschaffende

Nach einem Boxenstopp im Vorjahr findet diesen Frühling einmal mehr das Take Festival statt.

Verspiegelt. Die Kampagne des Festivals zum Thema Mode und Kunst, fotografiert von Elsa Okazaki.

(c) Elsa Okazaki

Gefühlvoll. Shana Stallybrass ist Medienkünstlerin und entwirft Kostüme – in ihrem Modefilm „Charlotte" lädt sie Betrachter ein, eine sozialkritische Dimension zu ergründen.

(c) Beigestellt

Verkaufsfördernd. Die zurückgelassenen Verkaufstische fahrender Händler bei der ­Métro-Station Château Rouge dokumentiert Designer Jojo Gronostay in einer Fotoserie.

(c) Jojo Gronostay

Von fern. Designer John Bocanegra betreibt sein Studio „El Cubo de Chirimoya" in Ibagué und setzt auf Kooperation mit österreichischen Labels. Er zeigt einen Dokumentarfilm.

(c) John Bocanegra Chirimoya

Fragmentiert. Inispiriert von der Filmästhetik bei Desplechin, drehte Elsa Okazaki mit Simon Frühwirth den Kurzfilm „Shittytrack". Täglich um 20 Uhr: Gast-DJs spielen ihre „Shitty Tracks".

(c) Elsa Okazaki

Hausbesuch. Für eine Homestory mit Mode erlaubte Erni Mangold der Designerin Romana Zöchling und der Fotografin Lisa Edi einen Blick in ihre Wohnung. Die Fotos werden gezeigt.

(c) Lisa Edi

Kür. Kenneth Izedonmwen studierte Mode in Wien, betreibt sein Label in Lagos, ist im Finale des LVMH-Awards und erhält den Modepreis der Stadt Wien.

(c) Miguel Verra Casso

Mit Filter. Fotograf Mario ­Kiesenhofer zeigt Objekte aus einer Werkgruppe „You Are ­Here": Hier werden Selbstpor­träts aus Gay-Dating-Apps hinter geätztem Glas inszeniert.

(c) Mario Kiesenhofer
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Verspiegelt. Die Kampagne des Festivals zum Thema Mode und Kunst, fotografiert von Elsa Okazaki.

(c) Elsa Okazaki

Gefühlvoll. Shana Stallybrass ist Medienkünstlerin und entwirft Kostüme – in ihrem Modefilm „Charlotte" lädt sie Betrachter ein, eine sozialkritische Dimension zu ergründen.

(c) Beigestellt

Verkaufsfördernd. Die zurückgelassenen Verkaufstische fahrender Händler bei der ­Métro-Station Château Rouge dokumentiert Designer Jojo Gronostay in einer Fotoserie.

(c) Jojo Gronostay

Von fern. Designer John Bocanegra betreibt sein Studio „El Cubo de Chirimoya" in Ibagué und setzt auf Kooperation mit österreichischen Labels. Er zeigt einen Dokumentarfilm.

(c) John Bocanegra Chirimoya

Fragmentiert. Inispiriert von der Filmästhetik bei Desplechin, drehte Elsa Okazaki mit Simon Frühwirth den Kurzfilm „Shittytrack". Täglich um 20 Uhr: Gast-DJs spielen ihre „Shitty Tracks".

(c) Elsa Okazaki

Hausbesuch. Für eine Homestory mit Mode erlaubte Erni Mangold der Designerin Romana Zöchling und der Fotografin Lisa Edi einen Blick in ihre Wohnung. Die Fotos werden gezeigt.

(c) Lisa Edi

Kür. Kenneth Izedonmwen studierte Mode in Wien, betreibt sein Label in Lagos, ist im Finale des LVMH-Awards und erhält den Modepreis der Stadt Wien.

(c) Miguel Verra Casso

Mit Filter. Fotograf Mario ­Kiesenhofer zeigt Objekte aus einer Werkgruppe „You Are ­Here": Hier werden Selbstpor­träts aus Gay-Dating-Apps hinter geätztem Glas inszeniert.

(c) Mario Kiesenhofer
Kommentar zu Artikel:

Take Festival: Eine Bühne für Mode- und Kreativschaffende

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.