Prada verzichtet auf Pelz

Das Mailänder Modeunternehmen schloss sich der Fur Free Alliance an. Viele andere Luxusunternehmen verzichten bereits auf Pelz und exotisches Leder.

 Das Unternehmen werde sich auf innovatives Material und auf ethische Produkte konzentrieren.
 Das Unternehmen werde sich auf innovatives Material und auf ethische Produkte konzentrieren.
Das Unternehmen werde sich auf innovatives Material und auf ethische Produkte konzentrieren. – (c) REUTERS (Stefano Rellandini)

Wie bereits andere Luxuskonzerne verzichtet jetzt auch die italienische Modegruppe Prada auf Echtpelz. Ab der Frühling-Sommer-Kollektion 2020 wird das Unternehmen nur noch auf Kunstpelz setzen, teilte Prada in einer Presseaussendung am Mittwoch mit.

Das Mailänder Modeunternehmen schloss sich der Fur Free Alliance (FFA) an, einem in über 40 Länder präsenten Tierschutzverband. Zu den Schwergerichten der Mode, die bereits auf Pelz verzichtet haben, zählen Giorgio Armani, Versace und Gucci. Aber auch Burberry und Jean-Paul Gaultier arbeiten nicht mehr mit Pelz. Chanel verzichtet nicht nur auf Pelz, sondern auch auf exotisches Leder.

"Die Gruppe Prada ist im Bereich Innovation und soziale Verantwortung engagiert und unsere Anti-Pelz-Politik entspricht diesem Einsatz", betonte Firmeneigentümerin Miuccia Prada. Das Unternehmen werde sich auf innovatives Material und auf ethische Produkte konzentrieren.

Peta-Promis: "Lieber nackt als im Pelz"

(APA/Red. )

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Prada verzichtet auf Pelz

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.