Wien Couture Preis für Nurit Couture

Alle zwei Jahre wird von der Landesinnung der Wiener Mode der Couture Preis verliehen. Ein floraler "Sommernachtstraum" hat gewonnen.

Ganz rechts: Melitta Rockenbauer
Ganz rechts: Melitta Rockenbauer
Wien Couture Preis für Nurit Couture – Gerhard Weinkirn

Melitta Rockenbauer von Nurit Couture gewann gestern Abend den "Couture Preis Top Unternehmer" 2011/2012 im Rahmen einer Gala im Radisson Blu Hotel. Das aufwendig gefertigte lange Kleid von Nurit Couture interpretierte das Thema "Mein Sommernachtstraum" mit einem floral bedruckten Stoff und raffinierten Details und konnte so die Jury überzeugen (siehe unten). Der Wien Design Preis ging an die Firma Mühlbauer und wurde von den Designerinnen Nora Berger und Barbara Gölles in Empfang genommen.

Melitta Rockenbauer, Nurit Couture
Melitta Rockenbauer, Nurit Couture
Daniela Beranek
Der Höhepunkt des Abends war die Übereichung der von Marco Dessi designten Trophäe an Melitta Rockenbauer und die Firma Mühlbauer. Acht Wiener Modemacher zeigten im Anschluss an eine fulminante Modenschau unter dem Titel "Mein Sommernachtstraum" ihre Couture Modelle. Die Kreationen von Ingrid Beran, Jochen Junger, Ingeborg Köberl, Karin Pfeifenberger, Melitta Rockenbauer, Maria Smodics-Neumann, Marion Weiss, Veronika Zwerger und Klaus Mühlbauer begeisterten dabei das Publikum. So auch die Voll-, Halb- und Fast-Prominenten Timna Brauer, Heinz Hanner, Josef Kirchberger, Atil Kutoglu, Christina Lugner, Ramesh Nair und Birgit Sarata.

Der Wien Couture Preis wird alle zwei Jahre von der Landesinnung der Wiener Mode und Bekleidungstechnik vergeben. Neu am Wien Couture Preis ist, dass neben der fachlichen Kompetenz auch die betriebswirtschaftlichen Stabilität des Unternehmens und die Vermarktung der Leistung berücksichtigt werden. In einem zweistufigen Verfahren qualifizierten sich acht Wiener Unternehmer aus dem Bereich Handwerk und Design.

(Red.)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Wien Couture Preis für Nurit Couture

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.