Stefano Pilati: Der italienische Dandy

Als Chefdesigner von Yves Saint Laurent holt Stefano Pilati den französischen Chic vergangener Tage in die Mode der Gegenwart.

Stefano Pilati wurde 1965 in Mailand geboren. Er wuchs mit drei Schwestern auf, für die er, inspiriert von Modezeitschriften, seine ersten Stücke entwarf. Pilati absolvierte ein Praktikum bei Nino Cerruti, assistierte Giorgio Armani und begann schließlich Mitte der 90er-Jahre bei Prada im Bereich der Forschung und Entwicklung zu arbeiten. Miuccia Prada erkannte jedoch schnell Pilatis Talent als Designer und holte ihn als Assistenten zu Miu Miu. Tom Ford verpflichtete Stefano Pilati 2000 als Design-Director für die Zweitlinie des französischen Traditionshauses Yves Saint Laurent, YSL Rive Gauche.

Yves Saint Laurent H/W 08/09
Yves Saint Laurent H/W 08/09
(c) AP (Christophe Ena)

Als Tom Ford 2004 als Kreativdirektor zurücktrat übernahm Stefano Pilati die kreative Leitung des Labels. Der Italiener, der wegen seines Stilbewusstseins selbst immer wieder als Dandy bezeichnet wird, fühlt sich dem Erbe Yves Saint Laurents verpflichtet. Er versucht im Gegensatz zu Tom Ford nicht mit Sex, sondern mit mondänem Stil sein Publikum zu überzeugen. Klassiker wie der Damen-Smoking finden sich in seinen Kollektionen ebenso wieder, wie die transparente Bluse. Yves Saint Laurent selbst soll Pilati als idealen Nachfolger bezeichnet haben.

where to buy:

Liska, Am Graben 12, 1010 Wien

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Stefano Pilati: Der italienische Dandy

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.