Diandra Forrest: Außergewöhnliche Models in der Werbung

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Diandra Forrest ist das neue Gesicht der Kosmetikfirma "Wet n Wild", damit ist sie das erste Model mit Albinismus, das als Testimonial einer großen Kosmetikkampagne engagiert wurde.

Instagram (diandraforrest)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Diandra Forrest, die Sie vielleicht von Calvin Klein-Anzeigen und einem Beyoncé-Musikvideo kennen, arbeitet mit vier weiteren ungewöhnlichen Modellen zusammen. Mit dabei sind unter anderen Mama Cāx, eine Krebsüberlebende und Aktivistin, und Valentijn De Hingh, ein Transgender-Autor, DJ und Model.

Instagram (diandraforrest)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Gegenüber der Plattform "Refinery29" sagte Diandra Forrest, dass es immer ihr Ziel gewesen sei, andere mit Albinismus zu vertreten und die Situation in der Mode- und Schönheitsindustrie zu normalisieren, weil hier die Melanin-Störung häufig noch sensationalisiert wird.

Instagram (diandraforrest)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Szenenwechsel. Tätowiert ist sie auf Händen und Füßen, die lange Mähne trägt sie rockig: Caitin Stickels, 29 Jahre, aus Seattle, ist ein Model mit außergewöhnlichen äußerlichen Merkmalen.

Instagram/@caitinkitten
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Das wäre schon extravagant genug für die glatte Modeindustrie. Dennoch hat Stickels noch ein weiteres Merkmal, das vielleicht erst auf den zweiten Blick auffällt: Sie ist erkrankt am Katzenaugen-Syndrom, einer erblich bedingten Krankheit. "Katzenaugen" deswegen, weil die Iris bei Betroffenen häufig vertikal-oval gespalten sein kann (aber nicht sein muss). Auch andere äußerliche Merkmale gehen häufig mit dem Syndrom einher - wie etwa ein Verlauf der Augenlidachsen schräg nach außen und unten.

Instagram/@caitinkitten
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Stickels geht mit ihrer Erkrankung ganz offen um. Auf ihrem Profil beim Fotodienst Instagram zeigt sie sich in intimen Posen, häufig in märchenhaft-verspieltem Stil.

Instagram/@caitinkitten
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Dem bekannten Fotografen Nick Knight fiel Stickels' Instagram-Profil auf - und er buchte sie für ein Editorial-Shooting für das Magazin "V". Das Ergebnis war ein Erfolg: Rund um den Globus applaudierten Modefans dem High-Fashion-Shoot. "Ich habe nie davon geträumt, ein Model zu sein oder Teil der Modeindustrie", schrieb Stickels in dem Magazin, "ich bewunderte sie immer aus der Ferne und versuchte in der Zwischenzeit, mich selbst durch Mode, Fotografie und Kunst auszudrücken." Der Fotograf Knight und das Magazin hätten immer wieder Augen geöffnet und der Welt eine Chance gegeben, meint Stickels: "Sie haben dasselbe mit mir gemacht."

Instagram/@nick_knight
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

In New York hinterfragte eine Modeschau die Ideale der Branche: Die Australierin Madeline Stuart, die sich bereits als Model mit Downsyndrom einen Namen gemacht hat, stellte im Rahmen der Fashion Week ihre eigene Kollektion vor.

(c) REUTERS (ANDREW KELLY)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die 20-Jährige präsentierte die Kleidung ihres Labels "21 Reasons Why", dessen Name auf die offiziell Trisomie 21 genannte Chromosomenstörung anspielt

(c) REUTERS (ANDREW KELLY)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die Modelinie besteht aus sportlicher, bequemer Alltagskleidung. "Alle sollen sich darin wohlfühlen und sich selbst mögen", sagte Stuarts Mutter Rosanne, die nach eigenen Angaben die Kollektion gemeinsam mit ihrer Tochter entworfen hat. Laut ihrer Mutter hat Madeline Stuart "als einziger Mensch mit geistiger Behinderung" ein Arbeitsvisum für die USA erhalten.

(c) REUTERS (ANDREW KELLY)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Katie Meade ist das erste Model mit Down-Syndrom, das für ein Beautylabel Werbung macht. Die 32-jährige Amerikanerin stand für die Haarpflegekampagne von "Beauty & Pin-ups" vor der Kamera. CEO Kenny Kahn wollte Meade verpflichten, weil die neue Linie "Fearless" (zu Deutsch furchtlos) heißt - und Meade das perfekt verkörpere.

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

So möchte die 32-Jährige, die zuvor noch nie professionell vor der Kamera stand, andere inspirieren und zeigen, dass man trotz Behinderung viele Möglichkeiten hat.

 

 

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Alles andere als gewöhnlich: Als "bionisches Model" ist Rebekah Marine bekannt, die auch schon bei der New York Fashion Week über den Laufsteg schritt.

Instagram/@rebekahmarine
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die 28-jährige US-Amerikanerin modelt immer wieder mit und ohne ihrer bionischen Armprothese. Ihr Ziel ist es, einmal von der "Vogue" abgelichtet zu werden.

Instagram/@rebekahmarine
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Kanya Sesser kam ohne Beine zur Welt, lässt sich davon jedoch nicht aufhalten. Wenn sie nicht gerade mit dem Skate- oder Surfboard unterwegs ist, steht sie auch vor der Kamera.

Instagram/@kanyasesser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Unter anderem arbeitete die 23-jährige Kalifornierin schon für Billabong. Außerdem trainiert sie für die Paralympischen Winterspiele 2018.

Instagram/@kanyasesser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Anders als andere Models ist auch Chantelle Winnie, doch genau dadurch ist sie auch so erfolgreich. Das Model leidet unter der Pigmentstörung Vitiligo und wurde schon von Diesel und Desigual unter Vertrag genommen.

Instagram/@winnieharlow
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Diandra Forrest ist eigentlich Afroamerikanerin, leidet allerdings an Albinismus.

Instagram/@diandraforrest
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

"Zombie Boy" nennt sich Model Rick Genest, der mit Tattoos übersät ist.



Instagram/@zombieboyrico
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Ohne Tattoos, jedoch mit einer Beinprothese zeigte sich das deutsche Model Mario Galla nicht nur in der Werbung für die Tierschutzorganisation Peta, sondern auch am Laufsteg von Michael Michalsky.

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Melanie Gaydos leidet unter einer Erbkrankheit namens ektodermale Dysplasie, wodurch ihr unter anderem Haare und Zähne fehlen. Trotzdem ist sie ein erfolgreiches Model und sieht ihre Arbeit auch als Therapie.

Instagram/@melaniegaydos