Modeltipps: Posieren im Bikini

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Am 5. Juli 1946 wurde der Bikini, eine Erfindung von dem Franzosen Louis Réard, im berühmten Pariser Schwimmbad Molitor von der Nackttänzerin Micheline Bernardini der Weltöffentlichkeit präsentiert.

Die vier Dreiecke aus nur 194 Quadratzentimeter Stoff, die von einer Schnur zusammengehalten wurden, schlugen ein wie eine Bombe. Diese war auch bei der Namensgebung ausschlaggebend. Auf dem Pazifikatoll namens Bikini wurden zwei Wochen zuvor Atombombentests durchgeführt.

Zum 70. Jubiläum die besten Tipps um im Bikini eine gute Figur zu machen im Überblick:

Instagram/@doutzen
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Vorteile ausbauen

Auch wer sich sonst gerne vor die Kamera stellt, im Bikini oder Badeanzug tun sich die meisten schwer. Immerhin sieht man die kleinen Makel darin besonders deutlich. Doch mit den richtigen Posen sind auch Problemzonen nicht weiter schlimm. Wie es geht, zeigen Stars und Models.

Eine goldene Regel lautet: Vorteile immer in Szene setzen. Schauspielerin Nina Dobrev hat etwa einen schön durchtrainierten Bauch. Die seitliche Haltung sorgt zudem für eine schöne Silhouette.

Instagram/@ninadobrev
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Musikerin LeAnn Rimes setzt mit diesem Po-Foto auf die gleiche Strategie. Ein durchgestreckter Rücken ist für Posen wie diese ebenfalls sehr wichtig.

Instagram/@leeannrimescib
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Körperspannung

Paris Hilton hat zwar eine beneidenswerte Figur, doch mit der falschen Posen kommen optisch trotzdem ein paar Kilos dazu. Deshalb stellt sich die Hotelerbin immer auf Zehenspitzen, das streckt und sorgt für feste Beine.

Instagram/@parishilton
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Sylvie Meis weiß ebenfalls um die Notwendigkeit der Körperspannung. Deshlab heißt es: Bauch anspannen. Angewinkelt und übereinander gelegt werden die Oberschenkel optisch schmäler.

Instagram/@sylviemeisnews
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Unschärfe

Auch dieser Urlaubs-Schnappschuss von Musikerin Selena Gomez ist gelungen. Die Pose ist zwar nicht die beste, störende Falten sieht man jedoch durch die Unschärfe erst gar nicht.

Instagram/@selenagomez
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Silhouette

Wenn man gegen das Licht fotografiert, sind nur Silhouetten und keine genauen Details sichtbar. Das kann man sich wie etwa Gisele Bundchen zunutze machen.

Instagram/@giselebundchen
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Wer Bauch, Beine oder Po zu seinen Problemzonen zählt, sollte untertauchen und nur sein Dekolleté präsentieren. Wie das aussieht, zeigt etwa Emma Roberts.

Instagram/@emmaroberts
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Bauch- und Rückenlage

Sängerin Demi Lovato setzt ihre Kurven besonders geschickt in Szene. Am Bauch liegend sieht man nur ganz leicht im Hintergrund ihren Po.

Instagram/@ddlovato
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

It-Girl Kim Kardashian zeigt ebenfalls nicht alles. Am Rücken liegend wird der Bauch gestrafft, die Beine sehen von oben fotografiert schmal aus.

Instagram/@kimkardashian
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Jessica Hart

Fashionista.com hat sich bei Models umgehört und die Profis nach ihren Posier-Tricks gefragt.

Model Jessica Hart, die unter anderem für den Bikinihersteller Seafolly modelt, weiß wie es geht. Sie rät dazu, sich bei den Bikinifotos auf die Zehenspitzen zu stellen. Das streckt die Beine und spannt die Muskulatur an.

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Der Körper sollte leicht abgewinkelt sein und die Hände sollte man so natürlich wie möglich am Körper halten oder in die Hüfte stemmen.

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Erin Heatherton

Das Victoria's Secret-Model spielt mit ihren Haaren oder legt ihre Hände an die Hüfte, damit es so natürlich wie möglich aussieht.

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Ihre Hüfte streckt sie zur Seite, das Gewicht verlagert sie auf die Fußballen und ihr Kinn senkt sie ein wenig für die perfekte Pose.

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Chrissy Teigen

Das Sports Illustrated-Model hat einen ganz bestimmten Tipp: "Du musst definitiv immer deinen Hinter hinausstrecken bis dein unterer Rücken schmerzt."

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Darüber hinaus lässt sie sich nicht von unten oder oben fotografieren. Um ihrem Gesicht mehr Definition zu geben, streckt sie ihren Hals ganz weit hinaus und senkt dann das Kinn.
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Georgina Burke

Das australische Plus-Size Model weiß, wie man seine Rundungen ins rechte Licht rückt. Sie rät dazu Bikinis und Badeanzüge zu kaufen, die wirklich passen und nicht in Fleisch schneiden und die ungewollten Kilos somit noch mehr zeigen.
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Beim Posieren streckt sie gerne ihren Hintern heraus um Oberkörper und Schultern zu verlängern. Dann zieht sie den Bauch ein und stellt ein Fuß vor den anderen um eine Sanduhr-Silhouette zu erzeugen.

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Lauren Chan

Ford-Model Lauren Chan posiert am liebsten im Stehen. Ihre Füße überkreuzt sie und eine Schulter lässt sie ganz leicht höher als die andere. Ihre Arme lässt sie natürlich auf die Hüften fallen. Um ihren Bauch vom Winkel der Kamera wegzudrehen beugt sie ihren Oberkörper ein wenig vor.

Kommentar zu Artikel:

70 Jahre Bikini: Tipps für die perfekte Pose

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.