Atelier: Pelzwerkstatt Jouja

Marcel Jouja ist bereits in dritter Generation Kürschner und sein Atelier ein gut besuchter Geheimtipp.

(c) Christine Pichler

Mantel, Mütze und Muff. Wer denkt, dass damit die gesamte Bandbreite des Kürschnerhandwerks abgedeckt ist, irrt. Marcel Jouja ist bereits in dritter Generation Kürschner und sein Atelier in der Margaretenstraße 5 im vierten Bezirk ein gut besuchter Geheimtipp. Bekannt ist Jouja unter anderem für die Parkajacken „M78“, die bei der jüngeren Käuferschicht besonders beliebt sind und aus Canvas-Stoffen von US-Zelten sowie einem Innenfutter aus recyceltem Nerz bestehen. Überhaupt wird Pelzrecycling und „Green Fur“, also die Verwendung der Felle von Nutztieren wie Lamm, Kaninchen und Ziege immer mehr zum Trend. Darüber hinaus verwendet Marcel Jouja keine Felle aus Züchtungen, sondern ausschließlich von Wildtieren. Unter neuem Namen widmet sich Jouja nun neuen Ideen. Künftig wird der Kürschner unter dem Namen „Fellmarcel“ an seinen exklusiven Entwürfen arbeiten.

Atelier: Mantel, Mütze und Muff

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Atelier: Pelzwerkstatt Jouja

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.