Juergen Teller: Woo

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Von 23. Jänner bis 17. März sind im Intstitute of Contemporary Arts in London die Werke von Juergen Teller ab den 90ern zu sehen.

Kate Moss, No.12, Gloucestershire, 2010.(c) Juergen Teller
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Ausgestellt werden Fotografien prominenter Persönlichkeiten wie Kate Moss, Vivienne Westwood und Björk, aber auch die neueren Bilder seiner Familie und von Landschaften.

Bjork and son, Iceland 1993.(c) Juergen Teller
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Jürgen Teller gelang es in seiner Karriere scheinbar mühelos zwischen Kunst und Kommerz zu wechseln. Er ist sowohl in der Kunstszene anerkannt als auch als Werbefotograf für bekannte Designer.

Teenager, Suffolk 2010.(c) Juergen Teller
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Seine Werke waren Ende der 80er zum ersten Mal in Modemagazinen zu sehen. Einen Durchbruch erzielte er aber auch mit dem CD-Coverfoto von Sinead O'Connors „Nothing Compares 2 You“.

Cerith, Suffolk 2011 (The Keys to the House No.28, Suffolk 2011).(c) Juergen Teller
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Unabhängig von der Umgebung zeigen sich die Models in überraschenden Posen, die für emotionale Intensität sorgen.

Mother with Crocodile, Bubenreuth, Germany 2002.(c) Juergen Teller
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Tellers Bestreben ist es, in jedem Bild eine Geschichte zu erzählen. Im Laufe der Jahre hat Teller einen ganz eigenen Stil entwickelt, der aus Humor, Selbstironie und emotionaler Ehrlichkeit besteht.

Pettitoe, Suffolk, 2011.(c) Juergen Teller
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

In den letzten 20 Jahren war der Fotograf für einige der kreativsten Modewerbungen verantwortlich, die manchmal auch befremdlich wirken. So hat er 2003 für Marc Jacobs an der Seite von Schauspielerin Charlotte Rampling nackt posiert.

Sigmund Freud's Couch (Malgosia), London, 2006.(c) Juergen Teller
Kommentar zu Artikel:

Juergen Teller: Woo

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.