Cruise Collection: Odyssee bei Chanel

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die Croisière 2017/18 aus dem Hause Chanel: Karl Lagerfeld schickte seine Models samt der neuen Cruise Collection auf eine Zeitreise ins antike Griechenland.

(c) REUTERS (Gonzalo Fuentes)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Bei der Show im Pariser Grand Palais wanderten die Models in Pseudo-Interpretationen des Antik-Griechischen durch eine stilisierte Tempellandschaft.

(c) REUTERS (Gonzalo Fuentes)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Antike Muster wurden als Motive verwendet, der Kopfschmuck war ebenfalls ein Rückgriff auf das alte Griechenland: Haarbänder und filigrane Besätze.

(c) REUTERS (Gonzalo Fuentes)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Hauchzarte, wehende Stoffe machten Lust auf den so sehr ersehnten Sommer. Ein weiteres Stilmittel der Griechenland-Zeitreise waren die Schuhe mit der typischen Schnürung, wenn auch in vollen Farben.

(c) REUTERS (Gonzalo Fuentes)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Ein weiteres Zitat mit nostalgischem Unterton: die Verwendung des Chanel-Tweeds, die sich durch die ganze Kollektion zieht.

(c) REUTERS (Gonzalo Fuentes)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Tweed trifft griechische Göttin: Wer sich schon immer gefragt hat, wie dieses Experiment in der Realität ausgehen würde, konnte sich endlich ein Bild machen.

(c) REUTERS (Gonzalo Fuentes)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Definitiv zeitgemäß, wenn auch im Rahmen der Griechenland-Bühne, war der schillernde Schmuck, mit dem die Models beladen wurden.

(c) REUTERS (Gonzalo Fuentes)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Fehlen durfte freilich auch nicht ein Auftritt des Designers: Karl Lagerfeld kam in Begleitung seines Patensohnes Hudson Kroenig.

(c) REUTERS (Gonzalo Fuentes)