Atelier: Luxusgepäck von Globe-Trotter

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

DiePresseSchaufenster

Wer reisen will wie die Königin von England – wenigstens, was das Reisegepäck betrifft, wenn man schon nicht, wie Her Majesty bis 1997, die Monarchinnen-Jacht Britannia besteigen darf –, ist beim Unternehmen Globe-Trotter gut aufgehoben: Die Firma fertigt in einer eigenen Manufaktur in Hertfordshire luxuriöses Gepäck, das auch nach Spezialwünschen der erlauchten (oder zumindest betuchten) Klientel ausgeführt wird. Elisabeth II. schwört seit ihrer Hochzeitsreise vor nunmehr 71 Jahren auf die Expertise der Firma, die 1897 in Sachsen gegründet wurde und seit 1931 in London ansässig ist.

Verstärkt. Alle Gepäckstücke werden mit papierverstärktem Stoff gefüttert.

(c) (c) Steve Lancefieldlancefield
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Strapazierfähig.

Die Einzelteile schneidet man aus vulkanisierter Holzfaserplatte.

(c) Steve Lancefield
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Bewährt.

In Hertfordshire werden Koffer wie in der viktorianischen Ära gefertigt.

(c) Steve Lancefield
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Tragfähig.

Auch die gefütterten Ledergriffe der Koffer werden vor Ort hergestellt.

(c) Steve Lancefield
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Erlesen.

Erhältlich sind Globe-Trotter-Koffer etwa bei Harrods und natürlich auf www.globe-trotter.com

(c) Steve Lancefield
Kommentar zu Artikel:

Atelier: Luxusgepäck von Globe-Trotter

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.