Gesundsheitsinitiative: Vogue will auf Magermodels verzichten

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die Forderungen der Model-Allianz unter der Leitung von Sarah Ziff (im Bild) scheinen Früchte zu tragen. In Zukunft will die Vogue auf Magermodels verzichten, wie im Zuge der Juni-Ausgabe der britischen Vogue bekanntgegeben wurde.(c) AP (Jacques Brinon)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

"Als eine der einflussreichsten Stimmen der Modebranche hat Vogue die einzigartige Gelegenheit sich mit relevanten Themen auseinanderzusetzen von denen wir das Gefühl haben, dass wir etwas bewirken können", erklärte Alexandra Shulman in der Ausgabe.(c) EPA (IAN LANGSDON)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Weiters erklärt sie in ihrem Brief an die Leserschaft, dass man damit einen gesünderen Umgang mit dem Körpergefühl in der Branche fördern möchte und auf die Arbeit des amerikanischen und britischen Moderates aufbaut.(c) Reuters (© Gonzalo Fuentes / Reuters)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Alle 19 internationalen Vogue-Magazine haben sich in der Gesundheitsinitiative auf einen Sechs-Punkte-Kodex geeinigt, die Vogue Italia veröffentlicht hat.(c) REUTERS (© Kevin Coombs / Reuters)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Punkt 1: Bei Vogue wird man von nun an nicht wissentlich mit Models unter 16 Jahren arbeiten und auch nicht mit Models, die scheinbar an einer Essstörung leiden. Damit will man ein gesundes Körperbild fördern.(c) Reuters (© Charles Platiau / Reuters)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Punkt 2: Vogue wird künftig Agenten darum bitten, ihnen keine minderjährigen Models zum Casting zu schicken und Castingdirektoren müssen in Zukunft die Ausweise der Models bei Shootings, Shows und Kampagnen überprüfen.(c) Reuters (© Charles Platiau / Reuters)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Punkt 3: Vogue wird dabei helfen, Mentorenprogramme ins Leben zu rufen. Ältere Models sollen dabei jüngere Models unterstützen, um sich in der Modeindustrie zurecht zu finden.(c) Reuters (© Charles Platiau / Reuters)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Punkt 4: Vogue wird dazu ermutigen, im Backstagebereich gesunde Arbeitsbedingungen zu schaffen. Gesundes Essen, Privatsphäre und keine unverhältnismäßig langen Arbeitszeiten inbegriffen.(c) REUTERS (© Albert Gea / Reuters)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Punkt 5: Vogue wird Designer dazu ermutigen, sich die Konsequenzen von zu kleinen Probegrößen zu verdeutlichen. Denn dadurch wird die Zahl der Models, die in den Kleidern fotografiert werden können, eingeschränkt und nur extrem dünne Models erhalten Aufträge.(c) REUTERS (© Benoit Tessier / Reuters)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Punkt 6: Vogue wird ein Botschafter für ein gesundes Körperbild sein.(c) REUTERS (© Gonzalo Fuentes / Reuters)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Erst vor kurzem hat Franca Sozzani, die Chefredakteurin der italienischen Vogue, eine Mitschuld der Modemagazine an Essstörungen eingeräumt.(c) REUTERS (� Gonzalo Fuentes / Reuters)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

"Vogue ist davon überzeugt, dass Schönheit und Gesundheit zusammengehören", erklärte der Vorsitzende von Conde Nast International, Jonathan Newhouse.(c) REUTERS (© Stephane Mahe / Reuters)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Ein Schritt in die richtige Richtung ist damit bestimmt getan, obwohl einige der Richtlinien recht vage klingen und bei einem Regelbruch auch von keinen Konsequenzen die Rede ist.(c) REUTERS (© Benoit Tessier / Reuters)
Kommentar zu Artikel:

"Vogue" will auf Magermodels verzichten

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.