Göttlich: Die heiligen Kleider der Met-Gala

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Anbetungswürdige Outfits und göttliche Looks auf dem Roten Teppich der Met-Gala: Das Kostüminstitut des Metropolitan Museum of Art hatte für seine jährliche Spendengala am 7. Mai das Motto "Heavenly Bodies: Fashion and the Catholic Imagination" (deutsch etwa: Himmelskörper: Mode und die katholische Vorstellung) ausgegeben. Superstar Madonna durfte bei der Mode-Party des Jahres mit diesem Motto natürlich nicht fehlen.

Reuters
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die nach der Mutter Jesu benannte Sängerin erregte schon vor fast 30 Jahren mit "Like A Prayer" (Wie ein Gebet) die Gemüter. In New York beschwor sie ihre katholische Herkunft und erschien in strengem Schwarz mit Netz-Schleier über ihrer blonden Flechtfrisur. Madonna wäre allerdings nicht Madonna, ließe unter dem Schleier nicht ein kreuzförmiger Netz-Einsatz tief blicken. Eine Tiara aus Kreuzen machte die düstere Kirchen-Queen a la Jean-Paul Gaultier komplett.

Reuters
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Madonna wäre allerdings nicht Madonna, ließe unter dem Schleier nicht ein kreuzförmiger Netz-Einsatz tief blicken. Eine Tiara aus Kreuzen machte die düstere Kirchen-Queen a la Jean-Paul Gaultier (Bild 1) komplett.

Reuters
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Überhaupt waren Kronen und Heiligenscheine in allen Varianten ein beliebter Kopfschmuck. Sängerin Rihanna ging einen Schritt weiter.

Reuters
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Sie trug eine prachtvoll bestickten Robe über ihrem Minikleid, auf dem Kopf eine glitzernde Bischofsmütze.

Reuters
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Das toppte wohl nur Sarah Jessica Parker. Auf dem Haupt des "Sex and the City"-Stars thronte eine goldverzierte Krippe, komplett mit Engel, Jesuskind und betenden Weisen aus dem Morgenland.

Reuters
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Parkers Kopfskulptur noch einmal im Detail.

Reuters
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Bei "Game of Thrones"-Star Emilia Clarke rankten sich goldene Stickereien um einen geflügelten Barockengel,

Reuters
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Ariana Grande trug ein Kleid bedruckt mit Motiven aus der Sixtinischen Kapelle.

Reuters
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Mit ihren weit über ihren Kopf hinausragenden Engelsflügeln bekam Sängerin Katy Perry leichte logistische Probleme. Sie konnte sich nur seitwärts durch die Tür bewegen.

Reuters
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die meterlange Schleppe ihres glitzernden Outfits machte auch Co-Gastgeberin Amal Clooney zu schaffen, die das Event gemeinsam mit "Vogue"-Herausgeberin Anna Wintour ausrichtete. Ehemann George Clooney schien wenig Mitleid zu haben: Auf die Frage hin, wo die Zwillinge des Paares heute Abend seien witzelte er, die Kleinen steckten unter der Schleppe.

Reuters
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Apropos: "Vogue"-Redaktionsikone Anna Wintour mit ihrer Tochter Bee Shaffer.

Reuters
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Vergleichsweise schlicht prangten zwei große goldene Kreuze auf dem hautengen Kleid von Kim Kardashian.

Reuters
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Einige Stars nutzten die Aufmerksamkeit auch für mehr als modische Statements. Schauspielerin Scarlett Johansson sorgte in einem Kleid von Marchesa für Aufsehen. Mitbegründerin der Modefirma ist die Ex-Frau des Filmproduzenten Harvey Weinstein, dem Belästigung und sexuelle Übergriffe vorgeworfen werden. Es sei das erste Mal seit Bekanntwerden des Weinstein-Skandals, dass ein Star Marchesa getragen habe, schrieb das Promi-Portal "EOnline".

REUTERS
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Was nach dem etwa drei Stunden dauernden Star-Gewimmel auf dem Roten Teppich bei der Gala selbst ablief, blieb streng geheim. Medien waren nicht zugelassen, für die Stars selbst herrschte Twitter- und Instagram-Verbot. Wintour meinte nur diskret, sie hoffe, alle hätten Spaß.

Im Bild: Diane Kruger

Reuters
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Dem Papst scheint die auf den ersten Blick eher ungewöhnliche Kombination von Kirche und Kleidern jedenfalls zu gefallen - der Vatikan lieh dem Museum mehr als 50 Bekleidungsstücke und Juwelen für die Begleitausstellung.

Im Bild: Anne Hathaway 

Reuters
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Kate Bosworth kam als Jungfrau Maria.

Reuters
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Ein schwarzer Engel namens Bella Hadid.

Reuters
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Maria Magdalena vulgo Doutzen Kroes.

Reuters
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Für einen deutlichen Farbklecks sorgte die zweifache Oscar-Gewinnerin Frances McDormand.

Reuters
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

An Kreuzritterinnen fehlte es an dem Abend nicht: Jennifer Lopez mit Alex Rodriguez.

Reuters
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Kylie Jenners Outfit ließ sich schwer deuten.

Reuters
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Ashley und Mary-Kate Olsen blieben unbeeindruckt.

Reuters
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Unreligiös, aber tierfreundlich: Gigi Hadid.

Reuters
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Nicki Minaj konnte man nicht übersehen.

Reuters
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Drei verschmuste Ikonen: Paris Jackson, Stella McCartney und Miley Cyrus.

Reuters
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Auch sie kam mit großen Umfang: Blake Lively.

Reuters
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Hinten offen: Amber Heard.

Reuters
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Jungfrau Selena Gomez zog eine meterlange Schleppe nach.

Reuters
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Gut versteckt: Cara Delevingne.

Reuters
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Gut verpackt: Bollywood-Star Priyanka Chopra.

Reuters