Vanity Fair

Die Aftershow-Party der Oscars

Wer keinen Oscar mit nach Hause nehmen durfte, der buhlte zumindest um die Aufmerksamkeit der Fotografen. Mal mit mehr textiler Unterstützung, mal mit weniger.

Auffallen um jeden Preis war das Gebot der Stunde bei der Oscar-Aftershowparty von "Vanity Fair". Denn immerhin galt es das Rampenlicht mit den Preisträgern und Nominierten des wichtigsten Filmpreises der Welt zu teilen.

Model Kendall Jenner gelang das mit einem sehr gewagten Outfit, das nur das Nötigste verdeckte.

(c) REUTERS (DANNY MOLOSHOK)

Umhang, Federn, Stickereien und Transparenz. Heidi Klum konnte sich nicht entscheiden. 

(c) REUTERS (DANNY MOLOSHOK)

Musikerin Rita Ora kam im durchsichtigen Kleid von Alexander McQueen.

(c) REUTERS (DANNY MOLOSHOK)

Chloe Sevigny setzte ihr Dekolleté in Szene.

(c) REUTERS (DANNY MOLOSHOK)

Zoe Kravitz erschien gleich im Bikinioberteil.

(c) APA/AFP/JB LACROIX (JB LACROIX)

Model-Kollegin Winnie Harlow setzte hingegen auf viel Stoff.

 

 

(c) REUTERS (DANNY MOLOSHOK)

Model Alessandra Ambrosio in Babyblau.

(c) APA/AFP/GETTY IMAGES/Dia Dipasup (Dia Dipasupil)

Tina Fey ging es bei der Aftershow-Party in Sachen Schuhmode gemütlicher an.

(c) REUTERS (DANNY MOLOSHOK)

Als blaue Sirene erschien Jennifer Lopez.

(c) APA/AFP/JB LACROIX (JB LACROIX)

Glenn Close kam im eleganten Overall samt Umhang.

(c) APA/AFP/JB LACROIX (JB LACROIX)

In Gold funkelte "Game of Thrones"-Darstellerin Sophie Turner.

(c) APA/AFP/JB LACROIX (JB LACROIX)

Von Federn konnte Lupita Nyong'o nicht genug bekommen.

(c) REUTERS (DANNY MOLOSHOK)

Chrissy Teigen sorgte mit Federn ebenfalls für einen Hingucker.

(c) imago/ZUMA Press (Imagespace)

Naomi Campbell in einer kunstvollen Robe.

(c) REUTERS (DANNY MOLOSHOK)

Paris Jackson legte einen eleganten Auftritt hin.

(c) REUTERS (DANNY MOLOSHOK)

Bei Maria Sharapova mussten es Rüschen sein.

(c) REUTERS (DANNY MOLOSHOK)

Sängerin Halsey gefiel sich in Karo.

(c) APA/AFP/JB LACROIX (JB LACROIX)

Mehr ist mehr dachte sich Rowan Blanchard.

(c) APA/AFP/GETTY IMAGES/Dia Dipasup (Dia Dipasupil)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Auffallen um jeden Preis war das Gebot der Stunde bei der Oscar-Aftershowparty von "Vanity Fair". Denn immerhin galt es das Rampenlicht mit den Preisträgern und Nominierten des wichtigsten Filmpreises der Welt zu teilen.

Model Kendall Jenner gelang das mit einem sehr gewagten Outfit, das nur das Nötigste verdeckte.

(c) REUTERS (DANNY MOLOSHOK)

Umhang, Federn, Stickereien und Transparenz. Heidi Klum konnte sich nicht entscheiden. 

(c) REUTERS (DANNY MOLOSHOK)

Musikerin Rita Ora kam im durchsichtigen Kleid von Alexander McQueen.

(c) REUTERS (DANNY MOLOSHOK)

Chloe Sevigny setzte ihr Dekolleté in Szene.

(c) REUTERS (DANNY MOLOSHOK)

Zoe Kravitz erschien gleich im Bikinioberteil.

(c) APA/AFP/JB LACROIX (JB LACROIX)

Model-Kollegin Winnie Harlow setzte hingegen auf viel Stoff.

 

 

(c) REUTERS (DANNY MOLOSHOK)

Model Alessandra Ambrosio in Babyblau.

(c) APA/AFP/GETTY IMAGES/Dia Dipasup (Dia Dipasupil)

Tina Fey ging es bei der Aftershow-Party in Sachen Schuhmode gemütlicher an.

(c) REUTERS (DANNY MOLOSHOK)

Als blaue Sirene erschien Jennifer Lopez.

(c) APA/AFP/JB LACROIX (JB LACROIX)

Glenn Close kam im eleganten Overall samt Umhang.

(c) APA/AFP/JB LACROIX (JB LACROIX)

In Gold funkelte "Game of Thrones"-Darstellerin Sophie Turner.

(c) APA/AFP/JB LACROIX (JB LACROIX)

Von Federn konnte Lupita Nyong'o nicht genug bekommen.

(c) REUTERS (DANNY MOLOSHOK)

Chrissy Teigen sorgte mit Federn ebenfalls für einen Hingucker.

(c) imago/ZUMA Press (Imagespace)

Naomi Campbell in einer kunstvollen Robe.

(c) REUTERS (DANNY MOLOSHOK)

Paris Jackson legte einen eleganten Auftritt hin.

(c) REUTERS (DANNY MOLOSHOK)

Bei Maria Sharapova mussten es Rüschen sein.

(c) REUTERS (DANNY MOLOSHOK)

Sängerin Halsey gefiel sich in Karo.

(c) APA/AFP/JB LACROIX (JB LACROIX)

Mehr ist mehr dachte sich Rowan Blanchard.

(c) APA/AFP/GETTY IMAGES/Dia Dipasup (Dia Dipasupil)
Kommentar zu Artikel:

Die Looks der Oscar-Aftershowparty

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.