Modische Manifeste: „Statements“

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Ralph Lauren.

Pink. Der aktuelle Rosa-Hype wird auch in der F/S- Saison 2017 fortgeführt. Pink löst dabei zarte Pastelltöne ab. Eine Farbe dominierte auf den Laufstegen ganz besonders: Fuchsia. Hermès und Ralph Lauren kombinierten zur „statement color“ einen Taillengürtel und folgten damit einem weiteren neuen Trend.

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Moschino.

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Bottega Veneta.

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Valentino.

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Hermès.

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Akris.

Streifen. Der Klassiker unter den Mustern bleibt auch im Sommer 2017 ein Dauerbrenner. Auf den Laufstegen waren Längs- und Querstreifen dieses Jahr in allen Varianten zu sehen. Blockstreifen wie bei Arthur Arbesser oder Dries van Noten werden jetzt auch „statement stripes“ genannt. Auch hier dominiert der All-over-Look.

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Proenza Schouler.

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Elie Saab.

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Dries van Noten.

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Arthur Arbesser.

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Giambattista Valli.

Transparenz. Das Untermaterial Tüll wird salonfähig. Für Rüschen und sogenannte Statement-Ärmel wie bei Gucci oder Tellerröcke wie bei Dior eignet sich das steife Material besonders. Überhaupt kommt heuer an die Oberfläche, was sonst nur für unten drunter ist. Braletts trägt man jetzt über dem Shirt, wie bei Gianbattista Valli.

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Louis Vuitton.

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Gucci.

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Alexander McQueen.

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Dior.

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Emanuel Ungaro.

Blumenmuster. Auch bei der Musterung gilt in der neuen F/S- Saison „mehr ist mehr“. Blumenprints kommen heuer im Retro-Stil daher und werden von Kopf bis Fuß eingesetzt. Wadenlange Kleider und Jumpsuits machen den Hippie-Look perfekt. Zusätzlich setzt man mit Rüschendetails wie bei Chloé ein starkes Fashion-Statement.

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Prada.

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Dolce & Gabbana.

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Roberto Cavalli.

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Chloé.

(c) Beigestellt
Kommentar zu Artikel:

Modische Manifeste: „Statements“

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.