"Vans x David Bowie": Vier Sneaker für vier Alben

Die Skater-Marke Vans erinnert mit einer limitierten Kollektion an die verstorbene Musikikone David Bowie.

David Bowie, 1976
David Bowie, 1976
David Bowie, 1976 – Getty Images

Der US-amerikanische Sportschuh-Hersteller Vans zollt mit einer neuen Kollektion dem verstorbenen Künstler David Bowie Tribut. Die vor allem bei Skateboardern und BMX-Fahrern beliebte Marke setzt hier auf eine Limited Edition, die am 5. April erscheinen soll.

Vier Modelle für vier legendäre Alben

Die "Vans x David Bowie"-Linie umfasst Turnschuhe und Bekleidung, die allesamt an Bowie-Schallplatten erinnern. Jeder Schuh verneigt sich vor einem anderen Album. Der Slip-On 47 VDX steht beispielsweise für das Album "Hunky Dory" (1971), Sk8-Hi (mit ikonischem Blitz) erinnert an seine "Ziggy Stardust"-Phase, Vans Era bezieht sich auf Bowies Anfänge mit "Space Oddity" und das Old Skool-Modell steht in Verbindung mit dem Album "Aladdin Sane" (1973). Die Schuhe sollen laut Medienberichten zwischen 65 bis 80 US-Dollar kosten und über den Onlineshop von Vans erhältlich sein.

David Bowie gehörte zu den größten und einflussreichsten Musikern der vergangenen Jahrzehnte. Der mit dem Model Iman Abdulmajid verheiratete Brite starb am 10. Januar 2016 an Krebs. Den Durchbruch schaffte er 1969 mit der Weltraumballade "Space Oddity" und der Figur Major Tom.

Es folgten Kultalben wie "The Rise and Fall of Ziggy Stardust and the Spiders from Mars" oder "Heroes". In den 1980er Jahren hatte er dann massentaugliche Hits wie "Let's Dance". Neben seiner musikalischen Karriere versuchte sich der als "Pop-Chamäleon" verehrte Künstler auch als Maler und Schauspieler.

www.vans.at

(sh)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      "Vans x David Bowie": Vier Sneaker für vier Alben

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.