Erstes Instagram Hotel der Welt in Sidney

Im 1888 ist jeder Winkel "eine Fotografie wert". Davon ist die Betreibergruppe 8Hotels überzeugt.

Ein Extraraum für Selfies, besonders fotogenes Essen, der Insta-Walk von der Fashionbloggerin. Das australische Hotel 1888 hat sich komplett den sozialen Netzwerken verschrieben. Als erstes "Instagram Hotel" der Welt will es "den Anforderungen des modernen Reisenden" gerecht werden. Jeder Winkel des Hauses ist bewusst durchgestylt, für besonders beliebte User und Fotografie-Talente vergibt das 1888 Gratisnächte.

1888 ursprünglich als Wollfabrik erbaut (im selben Jahr, in dem Kodak die erste Rollfilmkamera lancierte), wurde das fünfstöckige Gebäude 2013 als Boutiquehotel wiedereröffnet. 90 Zimmer mit drei Meter hohen Räumen, freiliegenden Ziegelwänden und Werken australischer Künstler sollen von Gästen möglichst einprägend abgelichtet und mit dem Hashtag #1888Hotel hochgeladen werden - um nicht nur online auf Instagram, sondern auch direkt auf den Bildschirmwänden der Rezeption zu erscheinen. Die besten Fotos prämiert das Hotel infolge mit einer Gratisübernachtung. Ein Benefit, der Instagram-Usern mit mehr als 10.000 Followern ebenso zugutekommt.

Im Selfie-Space der Lobby verewigen sich Gäste mit Selbstportraits im freihängenden Bilderrahmen, einen Insta-Walk organisiert das Hotel außerdem. Fashionbloggerin Emily Fang zeigt beim 45-Minuten-Rundgang den umliegenden Stadtteil Darling Harbour und empfiehlt Fotomotive. Erklärtes Ziel der Aktion: den eigenen Instagram Feed aufzupeppen.

Hotel 1888

139 Murray Street, Pyrmont NSW 2000, Australien Website: www.1888hotel.com.au

Weitere Insidereistorys finden Sie auf www.insiderei.com.

(Insiderei)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Erstes Instagram Hotel der Welt in Sidney

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.