Pass-Betrug bei Influencer-Reise

Eine Bloggerreise entwickelte sich für rund 20 deutsche Influencer zum Desaster. Anstatt eines luxuriösen Urlaubs im 5-Sterne-Hotel mussten sie ihre Pässe als gestohlen melden.

Auch Influencerin Anna_ix wurde der Pass gestohlen.
Auch Influencerin Anna_ix wurde der Pass gestohlen.
Auch Influencerin anna_ix wurde der Pass gestohlen. – Instagram/@anna_ix

Eine Woche in 5-Sterne-Hotels in Istanbul und Antalya hätte es werden sollen, kostenlos. Was 15 Influencer und ihre Begleitung stattdessen bekamen, waren kein Urlaub, sondern ein Spießrutenlauf mit den Behörden. Denn gleich nach der Ankunft in der Türkei wurden die Pässe der Reisenden gestohlen. Bloggerin Anna Ix erklärt auf ihrem Blog, wie die Scheinfirma Constantino Tour dabei vorging.

Mittels E-Mail wurden die Influencer zur Pressereise eingeladen, auch das Honorar für die Berichterstattung auf Social Media wurde verhandelt. Programmpunkte mit Abendessen, Partys und Fotoshootings wurden mitgeteilt. Soweit, so normal. „Ich habe natürlich die Website überprüft“, schreibt Anna Ix in ihrem Blogbeitrag. Dass es sich dabei um einen Fake-Trip handelt, merkten die Influencer erst im Bus.


Bei der Ankunft in Antalya wurden die Reisenden von Mitarbeiterinnen des Reiseveranstalters begrüßt. Mit dem Hinweis, dass man schon spät dran sei, wurden die Reisepässe entgegengenommen um den Check-in im Hotel vorzubereiten.

Im Bus stellten die Influencer dann fest, dass es gar nicht ins angekündigte Hotel ging und sie in die falsche Richtung fuhren. Die Reisenden wurden nervös, zumal fast alle ihre Pässe abgegeben hatten. Sie kontaktierten die Fluggesellschaft, die Botschaft sowie das Konsulat. Und natürlich auch den Reiseveranstalter.  „Wir haben festgestellt, dass alles Fake ist und dass ,Constantino Tour’ nicht existiert.“

Anstatt im 5-Sterne-Hotel einzuchecken, machte sich die Gruppe daran, ihre Pässe bei der Polizei als gestohlen zu melden. Pässe seien auf dem Schwarzmarkt mehrere tausend Euro wert.

Die Influencer organisierten sich daraufhin selbst ein Hotel. Da die meisten von ihnen ihren Personalausweis bei sich hatten, konnten sie problemlos ausreisen. Nur eine Influencerin muss die deutsche Botschaft konsultieren.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Wir sind grade unterwegs zum Flughafen ✈️ Es ist zwar nicht so verlaufen wie wir es uns ALLE gewünscht haben, aber ich bin froh, das es allen gut geht und wir jetzt die Möglichkeit haben nach Hause zu kommen 😊 Wir haben heute die Zeit genutzt um das Bild zu produzieren & ich sag es euch, es war richtig kalt & ich nehme sogar einige Steine/ Muscheln 🐚 mit nach Deutschland 😂 (meine Haare sind komplett voll) Die ganze Gruppe war schon eine geile Kombination, wir haben uns trotz Stress megaaaaa gut verstanden. Auch wenn ich hier nur ein paar Stunden sein konnte, finde ich Antalya wunderschönen. Das einzige was ich noch gerne gesehen hätte, wäre der bazar 😍 mit den schönen Teppichen wie bei Aladin. Naja nächstes mal, Safe. Ich bedanke mich für eure Nachrichten und bin überwältigt 😭 Danke 🙏🏻 #einhornmafia #antalya #lovetravel #travelblogger

Ein Beitrag geteilt von 𝔸𝕟𝕟𝕒_𝕚𝕩_ 🦋 (@anna_ix_) am

(chrile)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Pass-Betrug bei Influencer-Reise

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.