Aussichtsplattformen

Wie viel kostet welche Aussicht?

Das Portal Ticketlens hat die 75 höchsten Gebäude der Welt nach dem Eintrittspreis für ihre Aussichtsplattformen verglichen. Wien ist günstig.

Das teuerste Ticket müssen Besucher für den insgesamt 828 Meter hohen Burj Khalifa in Dubai lösen. Es kostet 90,02 Euro, ein Meter Aussicht kommt damit auf 0,15 Euro. Die Aussichtsplattform selbst liegt auf 585 Metern. 

(c) REUTERS (Hamad I Mohammed)

Wir wechseln in ein chinesisches Stadtviertel der Superlative, nach Pudong in Shanghai. Auf 340 Metern liegt hier die Aussichtsplattform des Jin-Mao-Towers, hier zahlt man 63,20 Euro oder 0,19 Euro pro Meter.

(c) REUTERS (Aly Song)

Ein Klassiker für New York Touristen: wer sich durch die Warteschlange gestaut hat, wird am Empire State Building um 51,82 Euro (0,14 Euro pro Meter) mit einem Blick über Manhattan und die angrenzenden Bezirke der Stadt belohnt.

(c) REUTERS (Carlo Allegri)

Auf 488 Metern lässt sich auf dem Canton Tower in Guangzhou ein Ausblick um 51,55 Euro bzw. 0,11 Euro pro Meter genießen.

(c) REUTERS (Alex Lee)

Der kanadische CN Tower ist das Wahrzeichen Torontos und der höchste Fernsehturm Nordamerikas. 47,36 Euro bzw. 0,11 Euro pro Meter kostet hier der Weitblick. 

(c) REUTERS (Mark Blinch)

Die Aussichtsplattform des The Shard in London auf 244 Meter Höhe ermöglicht den teuersten Ausblick Europas und landet im internationalen Vergleich auf Platz zehn: 36,25 Euro (0,15 Euro pro Meter) muss man hier ablegen.

(c) Getty Images (Bethany Clarke)

Um das benachbarte China auszustechen, haben die japanischen Bauherren den Tokyo Skytree bewusst ein paar Meter höher geplant. Der 634 Meter hohe Fernsehturm Tokyo Skytree öffnete 2012 seine Tore für die Öffentlichkeit. Für die beiden Aussichtsplattformen in schwindelerregender Höhe von 350 und 450 Metern zahlt man 34,26 Euro oder 0,08 Euro pro Meter.

(c) REUTERS (KYODO Kyodo)

Anstelle der zerstörten Zwillingstürme in New York City wurden am sogenannten Ground Zero in den vergangenen Jahren mehrere neue Bürogebäude hochgezogen, darunter auch das mit 104 Etagen höchste Gebäude am Platz namens One World Trade Center. Die Aussicht kostet 31,27 Euro  und damit 0,08 Euro pro Meter.

(c) REUTERS (Brendan McDermid)

Der Pariser Eiffelturm belegt Platz 16. 0,09 Euro pro Meter oder insgesamt 25,50 Euro kostet der Aufstieg mit dem Fahrstuhl.

(c) REUTERS (Gonzalo Fuentes)

Der Zutritt zur Aussichtsetage des Donauturms in Wien kostet dagegen nur 14,50 Euro (0,09 Euro pro Höhenmeter). Der höchste Punkt im Donaupark belegt im internationalen Vergleich Platz 45.

APA

Mit einem Eintritt von nur 3,70 Euro ist der 368 Meter hohe Rigaer Fernsehturm in Lettland die günstigste Aussichtsplattform Europas.

(c) imago/Westend61 (imago stock&people)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Das teuerste Ticket müssen Besucher für den insgesamt 828 Meter hohen Burj Khalifa in Dubai lösen. Es kostet 90,02 Euro, ein Meter Aussicht kommt damit auf 0,15 Euro. Die Aussichtsplattform selbst liegt auf 585 Metern. 

(c) REUTERS (Hamad I Mohammed)

Wir wechseln in ein chinesisches Stadtviertel der Superlative, nach Pudong in Shanghai. Auf 340 Metern liegt hier die Aussichtsplattform des Jin-Mao-Towers, hier zahlt man 63,20 Euro oder 0,19 Euro pro Meter.

(c) REUTERS (Aly Song)

Ein Klassiker für New York Touristen: wer sich durch die Warteschlange gestaut hat, wird am Empire State Building um 51,82 Euro (0,14 Euro pro Meter) mit einem Blick über Manhattan und die angrenzenden Bezirke der Stadt belohnt.

(c) REUTERS (Carlo Allegri)

Auf 488 Metern lässt sich auf dem Canton Tower in Guangzhou ein Ausblick um 51,55 Euro bzw. 0,11 Euro pro Meter genießen.

(c) REUTERS (Alex Lee)

Der kanadische CN Tower ist das Wahrzeichen Torontos und der höchste Fernsehturm Nordamerikas. 47,36 Euro bzw. 0,11 Euro pro Meter kostet hier der Weitblick. 

(c) REUTERS (Mark Blinch)

Die Aussichtsplattform des The Shard in London auf 244 Meter Höhe ermöglicht den teuersten Ausblick Europas und landet im internationalen Vergleich auf Platz zehn: 36,25 Euro (0,15 Euro pro Meter) muss man hier ablegen.

(c) Getty Images (Bethany Clarke)

Um das benachbarte China auszustechen, haben die japanischen Bauherren den Tokyo Skytree bewusst ein paar Meter höher geplant. Der 634 Meter hohe Fernsehturm Tokyo Skytree öffnete 2012 seine Tore für die Öffentlichkeit. Für die beiden Aussichtsplattformen in schwindelerregender Höhe von 350 und 450 Metern zahlt man 34,26 Euro oder 0,08 Euro pro Meter.

(c) REUTERS (KYODO Kyodo)

Anstelle der zerstörten Zwillingstürme in New York City wurden am sogenannten Ground Zero in den vergangenen Jahren mehrere neue Bürogebäude hochgezogen, darunter auch das mit 104 Etagen höchste Gebäude am Platz namens One World Trade Center. Die Aussicht kostet 31,27 Euro  und damit 0,08 Euro pro Meter.

(c) REUTERS (Brendan McDermid)

Der Pariser Eiffelturm belegt Platz 16. 0,09 Euro pro Meter oder insgesamt 25,50 Euro kostet der Aufstieg mit dem Fahrstuhl.

(c) REUTERS (Gonzalo Fuentes)

Der Zutritt zur Aussichtsetage des Donauturms in Wien kostet dagegen nur 14,50 Euro (0,09 Euro pro Höhenmeter). Der höchste Punkt im Donaupark belegt im internationalen Vergleich Platz 45.

APA

Mit einem Eintritt von nur 3,70 Euro ist der 368 Meter hohe Rigaer Fernsehturm in Lettland die günstigste Aussichtsplattform Europas.

(c) imago/Westend61 (imago stock&people)
Kommentar zu Artikel:

Wie viel kostet der Blick von oben?

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.