Amanshausers Album: Sprachschatz

76 - Deutsch, Oromo oder Englisch gehören als Fremdsprachen zu den seltsamsten.

Von wegen Weltsprache, Deutsch gehört zum Merkwürdigsten, in dem man sich ­verständigen kann. Sehen wir nicht so, aber US-Linguisten.
Von wegen Weltsprache, Deutsch gehört zum Merkwürdigsten, in dem man sich ­verständigen kann. Sehen wir nicht so, aber US-Linguisten.
Von wegen Weltsprache, Deutsch gehört zum Merkwürdigsten, in dem man sich ­verständigen kann. Sehen wir nicht so, aber US-Linguisten. – (c) Imago

Am Reiseziel möchte ich mich wohlfühlen. Dazu gehört, nicht erschossen, bestohlen oder auf irgendeine Wei- se attackiert zu werden. Doch ich misstraue auch übertriebener Gastfreundschaft, aus deren Fängen ich mich kaum befreien kann. In meinem idealen Reiseland soll tendenziell eine ähnliche Mentalität herrschen wie meine. Ginge es so zu wie daheim – würde also Schnitzel mit Erdäpfelsalat serviert und gälte Andreas Gabalier als reflektierender Mensch –, wäre ich wohl verstimmt. Der Schlüssel allen Austauschs ist die Landessprache. Schon aus symbolischer Wertschätzung der Destination versuche ich, ein paar Wörter zu lernen. Das bewirkt Wunder. Die Menschen erschießen, bestehlen und attackieren einen kaum noch. Nun ist es keine Hexerei, in Paris „métro“ oder in Madrid „olé“ hervorzustoßen, doch wie artikuliere ich mich auf Baskisch, wo 17 Hamazazpi und 70 Hirurogeita Hamar heißt, und wo zu Dativ und Akkusativ die Fälle Benefaktiv, Komitativ und Instrumental kommen? Oder in China, wo eine Silbe, auf vier verschiedene Arten ausgesprochen, vier unterschiedliche Dinge bedeutet?

Vor einigen Jahren hat eine US-Agentur in einer linguistischen Studie 239 Sprachen auf gemeinsame Merkmale wie Satzstellung und Betonung analysiert. Dieser „weirdness index“ erhob Deutsch zur zehntmerkwürdigsten Sprache der Welt. Vor ihr landeten nur Chalcatongo Mixtec (Mexiko), Nenzisch (Russland), Choctaw (USA), Diegueño (USA), Oromo (Äthiopien), Kutenai (Kanada), Iraqw (Tansania), Kikongo (Kongo, Angola) und Armenisch. Auch Englisch, 33. Platz, lag im Spitzenfeld, vor allem, weil die euro- päischen Kolonialsprachen viel miteinander zu tun und gemeinsame Merkmale haben, die andere Idiome nie entwickelten.

Als „normalste“ Sprache der Welt (239. Platz, die meisten Überschneidungen zu anderen) wurde Hindi identifiziert. Den 236. Platz belegte Ungarisch, also ein Schlag gegen sorgsam gehegte Donaumonarchie-Vorurteile. Jetzt müssen wir die ungarische und all die anderen Normalitäten nur noch perfekt lernen. Nagyon köszönöm! Auf dass uns keiner mehr erschießt, bestiehlt und attackiert. 

www.amanshauser.at

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Amanshausers Album: Sprachschatz

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.