Amanshausers Welt 258: Südafrika / Kapstadt

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die Victoria&Alfred Waterfront (nach britischen Herrschern benannt) ist das Herzstück des weißen Kaptstadt/Capetown (3,5 Millionen Einwohner). Das Riesenrad ist zwar entsetzlich klein, der Tafelberg (Table mountain) jedoch hoch – und regelmäßig vom Wolkenflaum des „Tischtuchs“ bedeckt.
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Der berühmteste Getränkehersteller der Welt feiert mit einer Bierkistenpyramide 125 Jahre Freude!
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Das Tischtuch zieht sich auch an klaren Tagen gerne über das Bergmassiv der „Twelve Apostles“, die in Wirklichkeit achtzehn Stück zählen …
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

… bis zum Boutique-Hotel „Twelve Apostles“ direkt am wild schäumenden Atlantik, keine zwanzig Minuten von Downtown – das einzige Gebäude am Fynbos-Berghang: 14 Standard-Räume, 11 bergzugewandte Räume, 21 Luxusräume, 9 Meeresblickräume, 12 Suiten, 2 Gartensuiten und eine Presidential Suite: : www.12apostleshotel.com
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Nicht weit davon: Scharfer Wind zischt über Camps Bay, dem Luxusstrand für die Schönen, reichen und Hartgesottenen. Vor ein paar hundert Jahren gab es hier noch Löwen, Leoparden und Antilopen, heute ein quirliges Nightlive.
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Besonders unhöflich wirkt auf uns folgende Kapstadter Kellnersitte: Auf der Rechnung wird schriftlich um das Trinkgeld gebettelt.
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Fahrt auf den Tafelberg, die charakteristische Hochfläche über der Stadt mit Blick in alle Himmelsrichtungen …
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

… die 360-Grad Dreh-Seilbahn (Table Mountain Cableway, seit 1926) führt bis auf 1.084 Meter auf die Fynbos-Ebenen (Feinbusch).
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Beim Rotbusch-Modetee handelt es sich in Wirklichkeit um gar keinen Tee, sondern um eine Hülsenfrucht, die nur in Südafrike wächst
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Ebenso einzigartig: der bunte Stadtteil Bo-Kaap, wo Nachfahren der einstigen Sklaven wohnen; heute das Fotomotiv-Viertel.
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Kein Fotomotiv: District Six, dem Erdboden gleichgemacht. Am 11. Februar 1966 wurde das quirlige Innenstadt-Viertel offiziell zum „Gebiet für Weiße“ erklärt. Die Demolierung fand zwischen 1968 und 1982 statt, 70.000 Menschen verloren die Heimat. Ein Bild aus dem Distict-Six-Museum …
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

… wo der Zeitzeuge Noor Ebrahim arbeitet. Sein Buch „My life in District six“ erzählt davon, dass kein Bewohner wirklich an den Abriss glaubte. „Es war unvorstellbar. Aber es geschah eben doch.“ Und heute? „Ich will natürlich zurück“, erklärt Noor, „doch es dauert, die Regierung arbeitet maßlos langsam.“

Alle Kolumnen von Martin Amanshauser unter www.amanshauser.at
Kommentar zu Artikel:

Amanshausers Welt 258: Südafrika / Kapstadt

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.