Amanshausers Welt: 307 Ottawa

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Das ist die kanadische Fahne, die „maple leaf flag“, und dieses Ahorn-Rechteck weht im Zentrum von Ottawa, der Hauptstadt, die oft diskriminiert wird (Vergleiche mit Ulan Bator wegen des Klimas; das beste an ihr sei der Zug nach Toronto, etc), die sich Besuchern aber als charmanter, energiegeladener Ort zeigt.(c) Amanshauser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Das Fairmont Château Laurier, spektakulärstes Hotel der Stadt, in dem alle Stars, Politiker und Gurus absteigen, die Kanada besuchen. Dieses kleine Schloss, eine ornamentarme Mischung aus französischer Renaissance und Neogotik, hätte am 26. April 1912 eröffnet werden sollen, doch sein Ideegeber, Charles Melville Hays, versank mit der Titanic. Erst am 1. Juni des Jahres endete die Trauerzeit, Premier Sir Wilfrid Laurier eröffnete es, obwohl ihm seine Statue im Foyer hässlich fand. Von Hays gab es keine.(c) Amanshauser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Ein paar Schritte weiter: Das ewige Feuer im Park auf Parliament Hill. Man überlegt sich an solchen Orten, welche Art von Gewitter kommen muss, um es zu löschen. Das ist Ottawas Zentrum. Hier florierte einst die Vorgängerstadt Bytown, ein wildes Nest von Abenteurern.(c) Amanshauser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Wer genau hinblickt: Links das Château Laurier, rechts das Parlament, ein Blick von der Brücke in den Bundestsst Ontairo, in dem die hübsche Hapotstadt liegt. Auf der rückwärtigen Seite befindet sich die Schwesterstadt Gatineau, einst Hull, bereits in der Provinz Québec. Der Fluss heißt übrigens Ottawa.(c) Amanshauser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die Zweisprachigkeit Kanadas wird in Ottawa gepflegt wie sonst nirgendwo. In Ottawa selbst dominiert Englisch (ca. 65%), in den Lokalen wird man mit „good evening, bon soir“ begrüßt.(c) Amanshauser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Das ist das hässliche, aber doch eindrucksvolle „Peacekeeping Memorial“, ein Monument, in dem sich Kanada als weltweiter Friedensstifter feiert, samt Gedenken an lebende und tote Friedenssoldaten.(c) Amanshauser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

In der Vorstadt Hintonburg, die gerade chic wird, auch „the burg“ genannt, ein Arbeiterbezirk, ist eine neue Art von Burger erfunden worden …(c) Amanshauser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

… nämlich an dieser Stelle. Vor einem Jahrzehnt stand hier noch ein trostloser KFC, heute bietet der neue Fastfoodladen Poutine an, eine fettreiche Mischung aus Pommes, Cheddar und brauner Sauce. Und eben den Hintonburger.(c) Amanshauser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

In einer Hauptstadt gibt es immer politisch engagierte Bürger, denen das Gemeinwohl das höchste Anliegen ist …(c) Amanshauser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

… und eine aufmerksame Stadtregierung, die vor den langen Wintern warnt, die in dieser Gegend umgehen.(c) Amanshauser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Bilderrätsel der Woche. Ein außergewöhnliches Sonderangebot? Glamour sieht anders aus, aber dafür ist das gemütliche Ottawa nicht bekannt ...(c) Amanshauser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

… eher für den Rideau Canal, der hier (rechts) am Château Laurier – der Fotograf hat ihn gerade nicht abgelichtet – eine Flusstrasse, die nach 202 Kilometern in den Ottawafluss mündet.

Alle Kolumnen von Martin Amanshauser unter www.amanshauser.at(c) Amanshauser
Kommentar zu Artikel:

Amanshausers Welt: 307 Ottawa

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.